HOME

Miniatur-Wunderland in Hamburg: Selbst die kleinsten Lokführer streiken

Der Streik bei der Deutschen Bahn ist für Reisende ein Alptraum. Auch auf der größten Modelleisenbahn der Welt standen alle Züge still – im Gegensatz zum großen Streik freut das die Besucher.

Stillstand im Miniatur-Wunderland: Dank Mini-GDL geht auch hier nichts mehr.

Stillstand im Miniatur-Wunderland: Dank Mini-GDL geht auch hier nichts mehr.

Aufregung am Bahnhof Knuffingen: Wo sonst ein reger Bahnverkehr aus hunderten Zügen entlangrattert, herrscht Stille. Kein Zug bewegt sich, zahlreiche Reisende sind auf den Bahnsteigen gestrandet. Der Ausflug ins nahegelegene Amerika muss wohl ausfallen. Der Grund: Auch im Hamburger Miniatur-Wunderland streiken die Lokführer.

Mehr Urlaub und mehr Spaß sind die Forderungen der kleinen Lokführer.

Mehr Urlaub und mehr Spaß sind die Forderungen der kleinen Lokführer.

Es fährt kein Zug nach Nirgendwo

Die Betreiber der größten Modelleisenbahn der Welt, die neben Knuffingen Szenerien aus vielen Ländern auf der Anlage darstellen, haben den Streik der Lokführer-Gewerkschaft GDL zum Anlass genommen, um auch die Miniatur-Bürger ein bisschen zu ärgern. Schon öfter haben die Wunderland-Betreiber Ereignisse aus dem wirklichen Leben in das Mini-Format übertragen. So konnten sich die Knuffinger bereits über die Fußball-WM freuen und Plakate zur Bundestagswahl bewundern. Die aktuelle Aktion dürfte allerdings nur bei den Besuchern des Wunderlandes auf Gegenliebe stoßen. Wie auf vielen Bahnhöfen in Deutschland bewegt sich auch in Knuffingen nichts mehr. „Nirgendwo“ haben die winzigen Lokführer als Bestimmungsort ihres Zuges angegeben.

Bis es dunkel wird müssen die Mini-Reisenden warten, erst dann geht es weiter.

Bis es dunkel wird müssen die Mini-Reisenden warten, erst dann geht es weiter.

Am Ende rollen die Züge wieder

Um ihren Forderungen Luft zu machen, stehen die kleinen Lokführer auf den Bahnsteigen und halten Plakate in die Luft. „Wir wollen so viel Spaß haben wie im Wunderland“ oder „Wir fordern 120 Tage Urlaub“ steht darauf. Mit einem anderen Plakat macht die Mini-GDL selbst deutlich, um welche Themen es bei dem Streik in Knuffingen geht: „Dagegen!“ heißt es auf einem Banner.

Ob die Wunderland-Betreiber schließlich auf die Forderungen von Deutschlands kleinster Gewerkschaft eingegangen sind, oder ob eine andere Lösung gefunden werden konnte, ist nicht bekannt. Fest steht, dass am Knuffinger Bahnhof die Züge inzwischen wieder nach Amerika und Skandinavien rollen. Vielleicht sollte die Deutsche Bahn sich einmal Rat bei den Modellbau-Kollegen holen.

Dominik Brück

Wissenscommunity