HOME

Rabattaktion: Bahn verkauft Billigtickets bei McDonald's

Mit einer neuen Rabattaktionen greift die Bahn einmal mehr nach schienen-resistenten Kunden: Ab dem 6. März verkauft McDonald's ein Ticketheft mit vier deutschlandweit gültigen Karten - bei den Reisetagen ist jedoch Vorsicht geboten.

"Einen Cheeseburger, dazu 'ne Portion Pommes und ein Päckchen Bahnkarten." Solche und ähnliche Bestellungen könnten ab dem 6. März über den Tresen einer gewöhnlichen McDonald's-Filiale gehen, denn mit der Fastfood-Kette hat die Deutsche Bahn einen neuen omnipräsenten Kooperationspartner gefunden. Es ist bereits die zweite Zusammenarbeit der Bahn mit einem branchenfremden Unternehmen: Im Mai 2005 verkaufte die Lebensmittelkette Lidl ebenfalls ein Gutscheinheft mit Fahrkarten, damals stürmten tausende Kunden die Filialen, innerhalb weniger Stunden waren die meisten der Tickets verkauft. Bei dem neuen Sonderverkauf wird ein Fahrkartenheft mit vier Tickets zum Preis von insgesamt 99 Euro angeboten, mit Fahrkarten, die deutschlandweit für jede beliebige Strecke in der 2. Klasse im ICE, InterCity oder EuroCity genutzt werden können. In Kombination mit den Zügen des Fernverkehrs können auch Nahverkehrszüge benutzt werden.Der große Haken: Das Ticket gilt nicht an den beliebtesten Reisetagen Freitag und Sonntag, denn am Wochenende sind die Züge meist gut ausgelastet. Und vermutlich wird das Gedränge um die eine Million Hefte dem an der Lidl-Kasse ähneln. Wer also Interesse hat an der so genannten "Viererkette", wird sich in die Schlange vor der McDonald's-Kasse einreihen müssen - möglichst früh am Morgen: der Verkauf beginnt um acht Uhr. Wie bei der Lidl-Aktion darf jeder maximal fünf Hefte kaufen, Umtausch und Erstattung sind nicht möglich. Namen, Strecke und Datum füllt der Passagier selbst aus, eine Sitzplatzreservierung ist im Fahrpreis nicht enthalten.

Tickets laufen schon vor der WM ab

Mit dem neuen Angebot versucht die Bahn einmal mehr Menschen auf die Schienen zu locken, die sonst vor den sonst eher hohen Preisen zurückschrecken. "Wir wollen an neue Kundengruppen herankommen. Denn immer noch - aus meiner Sicht - viel zu viele Menschen fahren nicht Bahn. Die wollen wir gewinnen. Die wollen wir überzeugen mit einem guten Angebot", sagt der Vorstandsvorsitzende des Personenverkehrs Karl-Friedrich Rausch. Gesponnen wurde der Deal während zahlreicher Treffen von Bahn und McDonald's im Rahmen der Weltmeisterschaft - beide Unternehmen sind Kooperationspartner der Fifa. Bis die WM am 9. Juni schließlich beginnt, müssen die Tickets jedoch benutzt worden sein - sonst verfallen sie. Für die billige Fahrt zum Fußballstadion eignet sich dieses Sonderangebot nicht.

Erst im Dezember hatte die Bahn mit dem Fahrplanwechsel auch ihre Preise erhöht. Fahrten mit Fernzügen in der zweiten Klasse verteuerten sich um durchschnittlich 2,9 Prozent, die in der ersten Klasse um 4,1 Prozent. Zugleich musste der Konzern Kritik von der Stiftung Warentest einstecken. Nach deren Berechnungen verdoppelte sich für Gruppenreisende die Bahnfahrt mit der bevorstehenden Preiserhöhung im Extremfall fast doppelt so teuer werden wie bisher.

Claudia Pientka

Wissenscommunity