HOME

EU-Badegewässer-Bericht 2013: Europas Gewässer werden immer sauberer

Die große Mehrheit der Badestellen in Europa verspricht ungetrübte Badefreuden: Bei 94 Prozent ist die Wasserqualität passabel bis ausgezeichnet. Besonders Deutschland schneidet gut ab.

Von Till Bartels

Zwar lässt das Sommerwetter noch auf sich warten, aber die Aussichten für die Badesaison an der deutschen Ost- und Nordsee sowie an den Seen im Binnenland sind ausgezeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt der neuste EU-Badegewässer-Bericht. An deutschen Küsten haben fast vier von fünf Badestellen das Gütesiegel "exzellent" bekommen. Auch bei Deutschlands Binnengewässern ist die Qualität an fast neun von zehn Stellen sehr gut.

Allein in Deutschland wurden 2300 Badegewässer untersucht, von denen 88 Prozent die Bestnote erhielten. Weitere sieben Prozent waren demnach immer noch ausreichend sauber. Die deutschen Nord- und Ostseestrände erhielten zu knapp 80 Prozent die Bestwertung.

Badeseen mit Verunreinigungen

Eine schlechte Wasserqualität fanden die Tester nur an acht Stellen in Deutschland, darunter die Gemeindebadestelle Götheby an der Schlei in Schleswig-Holstein, die Kleine Badewiese an der Unterhavel, die Badestelle am Campingplatz Siersburg im saarländischen Rehlingen-Siersburg, der Blausteinsee bei Aachen und das Strandbad Eriskirch am Bodensee.

Urlaubsländern wie Zypern, Malta, Kroatien und Griechenland bescheinigt die EU-Kommission eine hervorragende Wasserqualität. Für die jährliche Veröffentlichung prüft die Europäische Umweltagentur mehr als 22.000 Gewässer. Die meisten davon liegen an der Meeresküste. Die Daten basieren immer auf dem Vorjahr und berücksichtigen die 27 EU-Länder sowie die Schweiz und Kroatien.

Weniger Gewässer mit Problemen

Europaweit blieb die Zahl von 249 Küstengewässern mit schlechter Wasserqualität fast konstant. Diese liegen vor allem an der Nordwestküste Spaniens, am Golf von Neapel und der mittleren Adriaküste in Italien. Eine schlechte Bewertung erhielt auch die belgische Nordseeküste, wo zwölf Prozent der Badegewässer durchfielen. In den Niederlanden erfüllten sieben Prozent der Gewässer nicht die Mindestanforderungen, in Großbritannien sechs Prozent.

Die Anzahl an Küstenabschnitten, wo das Baden wegen Verschmutzung untersagt ist, verringerte sich auf 40 Badestellen. Im Jahr 2012 wies der Badegewässerbericht noch 207 Strände aus, die durch eine höhere Konzentration von Fäkalbakterien, Verschmutzung durch heftige Regenfälle oder Bautätigkeiten negativ aufgefallen waren.

78 Prozent mit exzellenter Wasserqualität

Die Wasserqualität in den bei Deutschen beliebten Urlaubszielen wie Spanien, Italien und Portugal blieb insgesamt gut. In ganz Europa verbesserte sich Anzahl der Badestellen mit der Bestnote "exzellente Wasserqualität" um ein Prozent auf jetzt 78 Prozent der insgesamt 22.000 Gewässer. Noch in den frühen 90er Jahren erfüllten nur etwa 60 Prozent der Gewässer die Höchststandards.

Auf der Internetseite http://eyeonearth.org können sich Urlauber über die Sauberkeit der einzelnen Strände, Flüsse und See informieren. "Alles, was wir jetzt noch brauchen, ist ein bisschen Sonnenschein und dass der Sommer endlich anfängt", sagte der Sprecher von EU-Umweltkommissar Janez Potocnik bei der Präsentation des Badegewässer-Berichts in Kopenhagen.

mit Agenturen

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.