VG-Wort Pixel

Zwischenfall in Laos Es hat "Rums!" gemacht: Airbus reißt Leitwerk eines Privatjets ab


David gegen Goliath auf einem Airport in Südostasien: Ein großer Airbus A330 von Thai Airways hat nach der Landung einen geparkten Geschäftsflieger touchiert – mit fatalen Folgen.

Der Flug der Maschine von Thai Airways mit der Nummer TG574 dauerte nur eine Stunde: Der Airbus A330-300 war am Montagabend auf dem Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi gestartet und nach Norden in Richtung Laos geflogen. Gegen 19.30 Uhr landete das Großraumflugzeug auf dem internationalen Flughafen von Vientiane, der Hauptstadt des südostasiatischen Landes Laos.

Doch nach dem Verlassen der Piste rollte der zweistrahlige Jet mit einer Spannweite vom 60,3 Metern zu dicht an einem auf dem Vorfeld geparkten Privatjet vorbei. Dann passierte es: Das Ende der linken Tragfläche kollidierte mit dem Leitwerk einer Gulfstream IV. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass der Flügel den gesamten nach oben ragenden Teil des Hecks der viel kleineren Maschine abriss.

Beide Jets bleiben am Boden

Die auf der laotischen Facebookseite @InLoveAviation hochgeladenen Fotos und Videos zeigen das ganze Ausmaß des Zwischenfalls: Bei dem zweistrahligen Langstrecken-Geschäftsreiseflugzeug sind Höhen- und Seitenleitwerk um 90 Grad gekippt. Der auf der Insel Isle of Man zugelassene Business-Jet mit der Kennung M-YWAY verfügt über eine Reichweite von knapp 8000 Kilometern.

Weitere vom Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre (Jacdec) auf Twitter veröffentlichte Aufnahmen zeigen auch den Schaden, den der Thai-Airbus mit der Kennung HS-TEU erlitten hat: Die Flügelvorderkante der linken Tragfläche wurde kurz vor dem Winglet am äußeren Ende in Mitleidenschaft gezogen.

Nach Angaben von Jacdec gab es keine Verletzten. Beide Flugzeuge sind durch das Unglück in einem flugunfähigen Zustand. Der Rückflug mit dem Kürzel TG575 nach Bangkok musste am Montagabend abgesagt werden.

Seit dem Vorfall steht der zehn Jahr alte Airbus A330-300 auf dem Airport von Vientiane. Die Webseite "flightradar24.com" meldet für den Weiterflug den Status "unknown". Das Flugzeug muss erst repariert werden, ehe es wieder zum Einsatz im  Liniendienst kommt.

Quellenwww.facebook.com/InLoveAviation und https://twitter.com/jacdecnew

Lesen Sie auch:

tib

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker