HOME

Flugunfallstatistik 2019: Das sind die zehn sichersten Airlines der Welt

Trotz steigender Passagierzahlen war das Jahr 2019 eines der sichersten Jahre in der Geschichte der kommerziellen Zivilluftfahrt, wie die neuste Statistik zeigt – überschattet nur vom Absturz einer zweiten Boeing 737 Max. Wir nennen die Airlines mit der besten Sicherheitsstatistik.

Airbus A320 vor dem Start

Platz 10: Vueling

Der 2004 gegründete spanische Billigflieger Vueling hat es laut dem Hamburger Flugsicherheitsbüro Jacdec erstmals unter die Top 10 der sichersten Airlines geschafft. 

Das Flugzeug gehört zu den sichersten Verkehrsmitteln überhaupt. Während die Zahl der Passagiere weltweit weiter ansteigt, sinkt die geringe Zahl der Verunglückten kontinuierlich. 2019 haben ungefähr 4,5 Milliarden Passagiere ein Flugzeug bestiegen.

Besonders in Europa kann das Fliegen als sehr sicher gelten. Im Jahre 2019 wurden keine Verunglückten in Deutschland oder im Luftraum der Europäischen Union verzeichnet.

Weltweit gab es bei Unfällen mit Flugzeugen, die schwerer als 5,7 Tonnen und mit mehr als 19 Sitzen unterwegs sind, im vergangenen Jahr 293 Tote – im Jahr 2018 waren noch 562 Opfer zu beklagen.

Airlines vom Golf auf Platz 1 und 2

Die erste Bilanz über die Sicherheit der großen Airlines weltweit hat das Hamburger Flugsicherheitsbüro, das Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre (Jacdec), in Zusammenarbeit mit dem Luftfahrtmagazin "Aero International" vorgestellt.

Für das Jahr 2019 wird Emirates als die sicherste Fluglinie angeführt. Mit Etihad Airways liegt eine weitere Golf-Airline auf Platz 2 dichtauf. Dass Emirates trotz eines Totalverlustes im Jahre 2016 die Rangliste anführt, liegt vor allem an ihrer enormen Flugleistung. "Die aus den Großraumjets A380 und Boeing 777 bestehende Langstreckenflotte liefert eine enorm hohe Menge von Passagierkilometern (RPK), was wesentlich in die Bewertung eingeht", sagt Thomas Borchert, der Chefredakteur von "Aero International".

Die Unfallhistorie basiert auf den Daten tausender Unfälle und Zwischenfälle aus den vergangenen 30 Jahren. Dabei sinkt der Einfluss eines derartigen Ereignisses auf die Bewertung umso mehr, je länger es zurückliegt. Das belohnt Fluglinien mit jahrelang unfallfreiem Flugbetrieb.

Jacdec betrachtet auch die Umstände, unter denen eine Airline fliegt. "Dabei unterscheidet es zwischen länderspezifischen Faktoren und den Einsatzprofilen der jeweiligen Fluglinien. Ersteres betrifft zum Beispiel die Zuverlässigkeit und Wirksamkeit der für Flugsicherheit zuständigen staatlichen Institutionen", heißt es in der Presserklärung.

Mutter und Tochter gemeinsam im Cockpit

Außerdem werden die Qualität der Infrastruktur am Boden und die innere Sicherheit der Heimatländer berücksichtigt. Jacdec greift auf Daten großer Institutionen wie der Luftfahrtorganisationen ICAO und IATA oder der Weltbank zurück. Auch betriebliche Risikofaktoren wie Routenprofil, Wettereinflüsse oder Topografie sowie das Flottenalter spielen eine Rolle.

Lufthansa: Platz 56

Für Airlines aus den deutschsprachigen Ländern reichte es bestenfalls für einen Platz im vorderen Mittelfeld. Am besten schnitt die Eurowings ab mit Platz 24 und 90,61 Prozent von theoretisch möglichen 100 Prozent. Swiss verbesserte sich auf Platz 50, Condor landete auf Rang 52, Austrian Airlines auf Rang 65.

Nach Platz 21 im Jahr 2018 wurde Lufthansa auf Platz 56 eingestuft. Die Experten begründen das Abrutschen mit einem Zwischenfall am 30. Juli 2019 in Frankfurt, als ein Mitarbeiter des Bodenpersonals eine mobile Fluggasttreppe in den Heckkonus eines Airbus A319 steuerte.

Zwei Flugbegleiter wurden leicht verletzt, der Airbus wurde irreparabel beschädigt – ein solcher Totalverlust fließt negativ ins Ranking ein. Dennoch erreicht die Lufthansa mit einem Risikoindex von 87,35 Prozent eine sehr ordentliche Bewertung.

Das Ranking aller 100 größten Airlines ist in der Februar-Ausgabe von "Aero International" zu lesen, die am 14. Januar erscheint.

Quellen: Jacdec, "Aero International"

Lesen Sie auch:

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?