HOME
Fragen und Antworten

Ukrainisches Flugzeug: Alle Insassen tot: Was wir bisher über den Boeing-Absturz im Iran wissen

In der Nacht ist eine Boeing 737 kurz nach dem Start in Teheran abgestürzt. Brachte eine Rakete die Boeing der Ukraine International zum Absturz? Antworten mit Fakten auf die wichtigsten Fragen.

Flugzeugwrack

Nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine kurz nach dem Start in Teheran haben iranische Einsatzkräfte inzwischen die Flugdatenschreiber der Unglücksmaschine gefunden. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Flugzeugunglück im Iran.

Wo und wann hat sich das Unglück ereignet?

Nur acht Minuten nach dem Start in Teheran stürzte am Mittwoch kurz vor 5 Uhr lokaler Zeit eine Boeing 737-800 der Ukraine International Airlines in der Nähe der iranischen Stadt Parand in der Provinz Teheran ab. Die Maschine sei in Flammen aufgegangen. Die Piloten setzten zuvor keinen Notruf ab. Der Flug mit der Kennung PS752 war auf dem Weg zur ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Wie viele Menschen sind bei dem Absturz ums Leben gekommen?

Nach Angaben der ukrainischen Behörden saßen in der verunglückten Boeing 737-800 insgesamt 168 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder. Der ukrainische Ministerpräsident Alexej Gontscharuk hatte zunächst von 167 Personen gesprochen.

Waren auch Deutsche an Bord?

Nach einer von "Aviation News" veröffentlichte Liste waren besonders viele Kanadier und Iraner an Bord. Neben Ukrainern, Schweden, Afghanen und Briten sollen auch mehrere Deutsche an Bord gewesen sein. Das teilte der ukrainische Außenminister Wadim Pristaiko mit. Doch das Auswärtige Amt in Berlin teilte am Mittwochnachmittag mit: "Wir haben derzeit keine Erkenntnisse, nach denen sich deutsche Staatsangehörige unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in Iran befinden."

Welchen Ruf hat Ukraine International Airlines?

In den mehr als 25 Betriebsjahren gab es bisher keinen Absturz. Für die 1992 gegründete Fluggesellschaft Ukraine International ist es jetzt der erste Totalverlust eines Flugzeuges. "Es war auch der schlimmste Absturz eines in der Ukraine zugelassenen Flugzeugs, der jemals verzeichnet wurde", teilt das Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre (Jacdec) in Hamburg mit. Die Flotte besteht nach eigenen Angaben aus sieben Embraer-Jets und 28 Boeing 737 für den Kurz- und Mittelstreckenverkehr sowie vier Maschinen vom Typ Boeing 767 und drei Exemplare der Boeing 777 für Langstreckenflüge.

Eine Boeing 737  der Fluggesellschaft Ukraine International rollte zum Start

Eine Boeing 737 älterer Bauart der Fluggesellschaft Ukraine International

Wie alt war der abgestürzte Jet?

Bei der Boeing 737-800 mit der Registrierung UR-PSR handelt es sich um ein relativ neues Flugzeug, das erst vor zwei Tagen technisch überprüft wurde. Der zweistrahlige Jet absolvierte am 21. Juni 2016 seinen Erstflug. Ukraine International hat auch vier Exemplare der Boeing 737 Max bestellt, die allerdings wegen des weltweiten Flugverbots noch nicht ausgeliefert sind.

Warum stürzte die Maschine ab?

Ohne eine Auswertung der Daten des Flugschreibers und des Voice Recorders der Cockpitgespräche ist jede These über die Absturzursache reine Spekulation. Ein Sprecher des Flughafens Teheran nannte "technische Schwierigkeiten". Ein vom "Aviation Herald "veröffentlichtes Amateurvideo zeigt angeblich das Flugzeug mit einem brennenden Triebwerk kurz vor dem Aufprall mit Explosion. Experten schätzen den Clip für glaubwürdig ein.

Kann eine Rakete das Flugzeug abgeschossen haben?

Diese These ist reine Spekulation. Im Internet kursieren Fotos von Wrackteilen, die angeblich Einschusslöcher von Schrapnellen zeigen. Die Löcher in der Aluminiumhaut der Rumpfreste können auch durch Metallteile eines explodierten Treibwerkes hervorgerufen sein.

Fliegt Lufthansa weiterhin nach Teheran?

Nein, aufgrund der aktuellen Lage streicht Lufthansa am Mittwoch den täglichen Flug von Frankfurt nach Teheran und zurück. Auch der nächste, für Samstag vorgesehene Flug nach Erbil im Irak fällt aus. Im Laufe des Tages werde entschieden, wie weiter verfahren wird, erklärt ein Sprecher.

Meiden Airlines den Luftraum über dem Iran und Irak?

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat wegen der iranischen Raketenangriffe auf Militärstützpunkte im Irak die Nutzung des Luftraums über dem Irak, dem Iran, dem Persischen Golf und dem Golf von Oman gesperrt. "Wegen erhöhter militärischer Aktivitäten und steigender politischer Spannungen" dürfen in den USA registrierte Flugzeuge dort nicht mehr operieren.

Mit Ausnahme weniger Flüge von Emirates fliegen am späten Mittwochvormittag nur noch vereinzelte Jets über das Gebiet vom Iran und Irak.

Mit Ausnahme weniger Flüge von Emirates fliegen am späten Mittwochvormittag nur noch vereinzelte Jets über das Gebiet vom Iran und Irak.

Ebenso verfährt die russische Luftfahrtbehörde, die bis auf weiteres alle zivilen Flüge inklusive Transitflüge in dem Gebiet untersagt hat. Mehrere europäische Airlines wie Lufthansa, Austrian, Swiss, Air France und KLM teilten mit, dass ihre Jets den Iran und Irak bis auf weiteres nicht mehr überfliegen. Flüge mit Zielen in Südost-Asien und dem Mittleren Osten werden umgeleitet, was eine Verlängerung der Flugzeit von ungefähr einer Viertelstunde bedeuten kann.