VG-Wort Pixel

#thatwanakatree Warum es Aufregung um den berühmtesten Baum Neuseelands gibt

Crack Willow Tree
Der Crack Willow Tree am Lake Wanaka ist für viele Neuseeland-Touristen ein wichtiger Punkt auf ihrer To-Do-Liste
© Picture Alliance
Abertausende Touristen pilgern jedes Jahr zum Crack Willow Tree am Lake Wanaka in Neuseeland. Schon längst ist der Baum eine Sensation in den sozialen Medien geworden. Die Bewohner der Region sind allerdings wenig begeistert.

Sein verwinkelter Stamm ragt aus dem Lake Wanaka empor und spiegelt sich auf der Wasseroberfläche. Im Hintergrund: der malerische Anblick neuseeländischer Berge. Besonders zu Sonnenauf - und untergang, wenn sich der Himmel rosa färbt, ist der Crack Willow Tree, zu Deutsch Bruch-Weide, am Lake Wanaka, ein gefundenes Fressen für Fotografen aus aller Welt. Zehntausende Bilder kursieren vom beliebtesten Baum Neuseelands in den Sozialen Medien. Längst hat schon hat er eine eigene Facebook-Seite und unter dem #thatwanakatree verbreiten Baumliebhaber ihre Schnappschüsse des mysteriösen Crack Willow Trees, der aus dem See zu wachsen scheint.

Die Entstehungsgeschichte der Bruch-Weide am Lake Wanaka ist durchaus ungewöhnlich: Örtliche Historiker vermuten, dass die Pflanze aus einem alten Zaunpfahl gewachsen ist.  Wie es jedoch so oft bei örtlichen Wahrzeichen der Fall ist, verstehen die Bewohner der Region den Hype um den einsamen Baum im See nicht. Im Gegenteil, so mancher wünscht sich offenbar, dass die Weide ein vorzeitiges Ableben findet, damit wieder Ruhe in der Region einkehrt. Die Besucheranstürme scheinen viele Ortsansässige zu nerven.

"Obsession nimmt ungesunde Züge an"

Wie ein örtlicher Fotograf der britischen Zeitung "The Guardian" sagte, habe der Hype um die Weide erst vor ein paar Jahren begonnen - "als der Baum etwas für die Bucket-Liste von Touristen wurde. Heute stehen hier 40 Autos." Weiter sei der Baum, "ästhetisch gesehen überhaupt nichts Besonderes und ich glaube, dass die Obsession um ihn mittlerweile ungesunde Züge annimmt." Die Besucher der Region sehen dies jedoch anders und versuchen sich gegenseitig mit immer neuen Schnappschüssen des Crack Willow Trees zu überbieten. Egal ob Hochzeitsfoto, Nackedei-Schnappschuss, oder ein Foto beim Meditieren - der Baum zieht die Besucher magisch an.

Doch scheint der rastlose Besucheransturm der Weide überhaupt nicht zu bekommen. Wie der Baumpfelger Tim Errington des Queenstown Lakes District Council dem "Guardian" bestätigte, geht es mit der Gesundheit der Pflanze bergab. Immer wieder würden die dünnen Äste des Baums abgebrochen, einige Touristen würden sogar Slacklines zwischen der Weide am Lake Wanaka und Bäumen am Ufer spannen. "Der Baum ist nicht besonders gesund, er ist kaum gewachsen". Auch für Baumpfleger Errington ist der Hype um den Klischee-behafteten Baum kaum nachvollziehbar: Weniger als hundert Meter entfernt seien Bäume, "die zu den wundervollsten und fantastischen Bäumen der Region gehören, doch niemand besucht sie."

amt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker