HOME

Schwerste Dürre seit 100 Jahren: Kapstadt geht das Wasser aus - das sollten Touristen wissen

Mitten in der Hochsaison erlebt Kapstadt die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Auch Touristen müssen sich auf die Wasserknappheit einstellen. Wir geben Tipps, wie Besucher trotz Trockenheit das Land problemlos bereisen können.

Ein Teil der Bevölkerung versorgt sich bereits mit Wasserkanistern an einer natürlichen Quelle.

Ein Teil der Bevölkerung versorgt sich bereits mit Wasserkanistern an einer natürlichen Quelle.

Der Tourismus in Südafrika boomt. Im vergangenen Jahr kamen 320.000 Besucher allein aus Deutschland, ein Plus von 14 Prozent. Doch Kapstadt trocknet aus. Seit Monaten leidet die beliebte Millionenmetropole unter einer Dürreperiode, die schwerste seit rund 1000 Jahren. Der Wasserstand in den Stauseen ist unter ein Drittel des Normalwerts gesunken.

Die Bevölkerung hat Angst vor dem "Day Zero": Kommt es in absehbarer Zeit nicht zu ausgiebigen Regenfällen, wird in Kapstadt spätestens am 22. April das Wasser abgestellt. Dann werden Einwohner und Besucher nur noch per Tankwagen versorgt.

Damit es gar nicht so weit kommt, hat die Stadtverwaltung längst zahlreiche Maßnahmen ergriffen. So wurden Schwimmbäder geschlossen, obwohl in Südafrika gerade Sommer mit Temperaturen von tagsüber 28 Grad herrscht. Die Greens der Golfplätze werden nicht mehr bewässert. Die Hotels haben die Abflussstopfen der Badewannen entfernt und Durchlaufbegrenzer in den Duschköpfen installiert. Die Restaurants sind von Stoffservietten auf Papierservietten umgestiegen.

Nur 87 Liter pro Tag

Die Lage beschreibt Kapstadts Bürgermeisterin Patricia de Lille als "kritisch". "Etwa 54 Prozent unserer Verbraucher sparen Wasser, um den Day Zero zu vermeiden. Wir müssen aber jeden an Bord haben, um die tägliche Schlange für eine Zuteilung von 25 Litern pro Person zu vermeiden."

Kapstadts Bürgermeisterin Patricia de Lille besucht eine Bohrstelle für einen neuen Grundwasserbrunnen.

Kapstadts Bürgermeisterin Patricia de Lille besucht eine Bohrstelle für einen neuen Grundwasserbrunnen.


Noch beträgt der Wasserverbrauch in Kapstadt 618 Millionen Liter pro Tag. Für die Stadtverwaltung ein viel zu hoher Wert. Diese Woche hat die Bürgermeisterin die Waterviewer-Website freischalten lassen, auf der die Bewohner sehen können, ob ihr Wasserverbrauch im grünen Bereich liegt. Sollte der Konsum höher liegen, könnten so auch unterirdische Lecks lokalisiert werden. Pro Tag und Person dürfen nicht mehr als 87 Liter verbraucht werden. Das muss zum Trinken, Kochen und Waschen reichen.

Karte mit dem aktuellen Wasserverbrauch einzelner Häuser aus dem Vormonat: Hellgrüne Punkte bedeuten ein angemessen, dunkelgrüne einen zu hohen Konsum.

Karte mit dem aktuellen Wasserverbrauch einzelner Häuser aus dem Vormonat: Hellgrüne Punkte bedeuten ein angemessen, dunkelgrüne einen zu hohen Konsum.


Zusätzlich zapft Kapstadt tiefer gelegenes Grundwasser an und pumpt dadurch täglich weitere 150 Millionen Liter in die Leitungen. An der Touristenattraktion V&A Waterfront wird eine Meerwasser-Entsalzungsanlage errichtet, die im Februar 2018 in Betrieb gehen und zusätzlich zwei Millionen Liter pro Tag produzieren soll.

Dürre auf den Golfplätzen

Kapstadt ist in den Monaten Januar und Februar gerade bei deutschen Langzeit-Urlaubern beliebt, die dem hiesigen Winter entfliehen wollen. Sie wissen nicht nur das sonnige Wetter, sondern auch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis in der Stadt am Kap zu schätzen. Durch den günstigen Umtauschkurs vom Euro zum südafrikanischen Rand sind die Mieten für ein Appartement günstig.

Doch weisen Vermieter wie Hoteliers darauf hin, dass die Duschzeiten zwei Minuten nicht überschreiten sollten. Auch dürften die Rasenflächen der bei dieser Klientele so beliebten Golfplätze nicht mehr grün, sondern hellbraun sein. Golfspieler müssen damit rechnen, dass ihr Ball beim Einputten nur noch durch verdorrtes Gras kullert.

Das südafrikanische Fremdenverkehrsamt spielt das Problem der anhaltenden Trockenheit nicht herunter. Im Gegenteil. South African Tourism hat ein Infoblatt herausgegeben, wie Kapstadt-Besucher helfen können, den Wasserkonsum um ein Vielfaches "ohne größere Unannehmlichkeiten" zu reduzieren. 

Das sind die Tipps des Fremdenverkehrsamtes: 

Tipp 1: Wasserhähne abdrehen

Viele Menschen lassen beim Zähneputzen das Wasser laufen. Allerdings werden bei geöffnetem Wasserhahn bis zu sechs Liter Wasser pro Minute verschwendet. Das gleiche gilt für das Rasieren: Das Füllen des Waschbeckens trägt zu einer deutlichen Reduzierung des Wasserverbrauchs bei.

Tipp 2: Kürzeres Duschen und Toilettenspülen

Wer acht Minuten unter der Dusche steht, verbraucht etwa 120 Liter Wasser. Gleichzeitig wird beim Duschen im Allgemeinen weniger Wasser verschwendet als beim Baden. Einwohner und Touristen sollten daher die Duschzeit auf zwei Minuten oder weniger beschränken. Wenn möglich, sollte die Spülung der Toiletten nur dann betätigt werden, wenn zwingend notwendig.

Tipp 3: Wäsche und Handtücher nicht täglich waschen 

Viele Hotels geben ihren Gästen die Möglichkeit, Handtücher nicht täglich auswechseln zu lassen: Also das Handtuch einfach hängen lassen, anstatt es in der Badewanne oder Dusche legen. Das trägt zu massiven Wasser- und Stromersparnissen bei. Ebenso werden in vielen Hotels bereits Papier- anstatt Textilhandtücher angeboten, um Wäsche zu sparen.

Tipp 4: Verwendung von Mehrwegbehältern

Um abgefülltes Wasser herzustellen, braucht es circa sechsmal so viel Wasser, als sich in der eigentlichen Flasche befindet. Wann immer möglich sollten Besucher daher einen wiederverwendbaren Wasserbehälter benutzen - das spart nicht nur Wasser, sondern ist auch kostengünstiger. Das städtische Leitungswasser in ist trinkbar, so dass Reisende ihre Flaschen bedenkenlos auffüllen können, bevor sie das Haus verlassen.

Ein seit Wochen geschlossenes Schwimmbad in Newslands, einem Vorort von Kapstadt.

Ein seit Wochen geschlossenes Schwimmbad in Newslands, einem Vorort von Kapstadt.

Mit diesem Bündel von Maßnahmen hoffen man, den "Day Zero" zu vermeiden. Dennoch sagt Enver Duminy von Cape Town Tourism zum stern: "Wenn wir Besucher in unserer Stadt willkommen heißen, ist es unerlässlich, dass das Sparen von Wasser zu unserer wichtigsten Botschaft und in die Tat umgesetzt wird."

Mit großen Regenfällen kann Kapstadt laut der Klimastatistik erst ab Mai rechnen.

 +++ Klicken Sie sich auch durch die Fotostrecke: Zeitz Museum of Contemporary Art Africa - Aus einem alten Silo ist Afrikas wichtigstes Museum geworden" +++

Wissenscommunity