HOME

Stern Logo Ratgeber New York City

One World Observatory: New Yorks höchste Attraktion eröffnet am 29. Mai

Bald ist Manhattan um eine Sehenswürdigkeit reicher: Die oberen drei Stockwerke des neuen One World Trade Centers stehen für Besucher offen - nach einer nur einminütigen Hightech-Fahrstuhlfahrt.

Von Till Bartels

Computersimulation: Diesen Blick auf New York City werden Besucher ab Ende Mai vom One World Observatory genießen können.

Computersimulation: Diesen Blick auf New York City werden Besucher ab Ende Mai vom One World Observatory genießen können.

Das Empire State Building und Rockefeller Center bekommen nicht nur Konkurrenz, sondern ihre Aussichtsterrassen werden sogar überboten: Am 29. Mai öffnet die dreistöckige Aussichtsplattform des One World Trade Center in Lower Manhattan für Besucher. Das mit 541 Metern höchste Gebäude der westlichen Hemisphäre steht an der Nähe jener Stelle, wo sich einst die Zwillingstürme des alten World Trade Centers befanden, die bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zerstört wurden.

Zwar wurde das Hochhaus schon vor eineinhalb Jahren fertiggestellt, doch die One World Observatory genannten Aussichtsetagen in 380 Metern Höhe sind erst ab Ende Mai der Öffentlichkeit zugänglich. Gleich auf drei Ebenen können die Besucher vom 100. bis zum 102. Stockwerk einen einmaligen Blick auf Manhattan werfen.

Spektakuläre Aufzüge

Fünf Fahrstühle, sogenannte Sky Pods, befördern die Besucher vom Global Welcome Center auf Straßenniveau in nur 60 Sekunden bis zur 102. Etage. Während der Fahrt laufen auf riesigen TV-Screens an den Wänden Zeitraffer-Filme über die Entwicklung der Stadt New York ab.

32 US-Dollar kostet der Eintritt zum One World Observatory, um einen Blick von oben auf Manhattan zu werfen.

32 US-Dollar kostet der Eintritt zum One World Observatory, um einen Blick von oben auf Manhattan zu werfen.

Oben sehen zunächst alle Besucher eine zweiminütige Show im See Forever Theater, ehe sich der Vorhang öffnet und die Besucher auf Manhattan hinabblicken können. "Wir setzen die neuste Technologie ein, um Besuchern New York zu erklären", sagt ein Pressesprecher. So gibt es 40 Hotspots, um sich über Smartphone oder iPad für weitere Infos einzuloggen.

Neben diesem interaktiven "Skyline Concierge", mehreren Snack Bars, Souvenirläden und einem Steakrestaurant gibt es auf der 100. Etage im Fußboden einen großen Screen mit dem Live-Bild vom Tiefblick. Hier können Mutige den Schritt über den Abgrund wagen.

Die Tickets mit festen Terminen für den Besuch lassen sich online buchen und kosten umgerechnet 30 Euro pro Person.