VG-Wort Pixel

Japan Sie spazierte gemächlich über die Startbahn: Schildkröte legt den Flughafen von Tokio lahm

Ein Flieger von Nippon Airways am Flughafen von Tokio
Ein Flieger von Nippon Airways am Flughafen von Tokio
© Picture Alliance
In Tokio hat es einen kuriosen Grund für Verzögerungen gegeben: Mehrere Flieger mussten den Start verschieben – denn Flughafenarbeiter versuchten, eine Schildkröte mit einem Netz einzufangen.

Die Sicherheitskräfte des Narita-Flughafens in Tokio sind es gewohnt, dass gelegentlich eine streunende Katze oder ein Marderhund über das Gelände huscht. Auch Kaninchen sorgen gelegentlich für einen kurzen Einsatz. Aber so etwas haben die Flughafenmitarbeiter noch nicht erlebt: Nun sorgte eine Schildkröte für eine satte Verspätung im Betrieb.

Das gut zwei Kilo schwere Tier spazierte nämlich quer über die Startbahn – und das gaaanz langsam und bedächtig. Schnell war klar, dass es zu lange dauern würde, das gepanzerte Tier in Ruhe die Asphaltstrecke überqueren zu lassen, um es dann in Sicherheit zu bringen. So mussten alle Starts verschoben und die Startbahn gesperrt werden, damit ein Mitarbeiter die Schildkröte mithilfe eines Netzes einfangen und aus der Gefahrenzone bringen konnte.

Schildkröte sorgt für 15 Minuten Verspätung

Nachdem die vier Kilometer lange Startbahn vorsorglich noch auf andere Tiere oder Objekte untersucht wurde, konnte der reguläre Flugbetrieb nach 15 Minuten Unterbrechung wieder aufgenommen werden. Ein fast schon putziger Zufall dabei: Unter den aufgehaltenen Fliegern war auch eine Maschine von Nippon Airways im Meeresschildkröten-Look. Die Flugzeuge wurden so dekoriert, um die Aufnahme einer Direktflugverbindung nach Hawaii zu feiern, wo Meeresschildkröten als heilig betrachtet werden.

Auch in Japan sind Meeresschildkröten heimisch, sie kommen hier etwa auf den Okinawa-Inseln im Süden vor, wo jedes Jahr die erwachsenen Tiere ihre Eier am Strand ablegen. Mittlerweile engagieren sich viele Menschen dort für den Schutz der gefährdeten Tiere. Ob es sich bei der Schildkröte auf dem Flugplatz um ein solches Wildtier oder eher ein ausgerissenes Heimtier aus einem nahegelegenen Gartenteich handelt, ist jedoch nicht bekannt. Die Flughafenmitarbeiter ließen jedenfalls verlauten, dass ein solcher Vorfall "extrem selten" sei. "In Hawaii heißt es, dass Schildkröten Glück bringen, darum hoffen wir, dass dieses Exemplar vorbeigekommen ist, um den startenden Fliegern gute Wünsche mitzugeben."

Quelle:   "The Guardian"

wt

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker