HOME

Kreuzfahrten: "Mein Schiff 5": Diese Filipina sorgt für perfekte Kabinen

Hinter den Kulissen eines Kreuzfahrtschiffes: Seemannsbraut wollte die 46-jährige nie sein, sie nahm ihr Glück selbst in die Hand. An Bord der Schiffe von Tui Cruises kümmert sie sich als erste Hausdame um die Kabinenstewards, die aus allen Teilen der Welt kommen.

Eliza Torres-Matzen

Eliza Torres-Matzen ist Hausdame auf der Mein-Schiff-Flotte von Tui Cruises

Ich bin Filipina und lebe mit meinem Mann auf seiner Heimatinsel Föhr. Wir haben uns auf einem Schiff kennengelernt, er war Elektriker. Nachdem wir geheiratet hatten, blieb ich an Land und wollte eine Familie gründen, aber es kam anders. Als wir uns trafen, hatte ich bereits ein Kind, das ich zurücklassen musste. Meine Tochter ist heute 24 Jahre alt und arbeitet in einem Dialysezentrum auf den Philippinen. Obwohl wir so weit voneinander entfernt wohnen, sind wir uns immer nah.

Es ist nicht einfach, in zwei Welten zu leben, aber ich habe immer dafür gesorgt, dass ich Zeit mit meiner Tochter verbringen kann, ich reise mindestens zweimal im Jahr auf die Philippinen. Mein Mann hat unser Haus auf der Insel renoviert, gleichzeitig habe ich eines auf den Philippinen gebaut, das war immer mein Traum. Mein Leben war nicht leicht, es gäbe viele Gründe verbittert zu sein, aber ich will lieber die glücklichen Seiten des Lebens genießen. Es macht keinen Sinn, über Dinge zu klagen, die man nicht mehr ändern kann.

Ich wollte immer hinaus in die Welt, war eine Träumerin. Aber meine Eltern konnten mir kein gutes Leben bieten, sie gaben mich zu meinem Onkel, als einziges von vier Kindern. Ich wuchs ohne sie auf, es hat mir immer etwas gefehlt. Ich arbeitete fünf Jahre in einer Bank, aber da ich besser für mein Kind sorgen wollte, beschloss ich, mein Glück im Ausland zu suchen, und heuerte auf einem Schiff als Zimmermädchen an. Ich hatte keinerlei Erfahrung und war körperliche Arbeit nicht gewöhnt, aber durch eiserne Disziplin habe ich mich schnell eingefunden. Ich hatte mich für diesen Weg entschieden und war entschlossen, ihn zu gehen. Heute kann mir kein Mitarbeiter kommen und sagen, es sei nicht möglich, ich habe es selber gemacht.

"Wenn ich ein Problem habe, zeige ich es nicht im Job"

Ich teile meine Erfahrungen gerne, versuche eine Inspiration zu sein, vor allem für Neulinge. Ich weiß, wie es sich anfühlt, unter Heimweh zu leiden und seine Liebsten lange Zeit nicht zu sehen. Die Arbeit auf dem Schiff hat mich gelehrt, mit meinen Mitarbeitern zu fühlen und dabei professionell zu bleiben. Wenn ich ein Problem habe, zeige ich es nicht im Job. Wer seinen Stress auf andere überträgt, verliert die Kontrolle. Wenn ich schlechte Laune habe, arbeiten meine Mitarbeiter schlecht, und ich habe ein weiteres Problem.

In unserem Bereich kommen so viele Mentalitäten zusammen: Menschen aus Europa, aus Nicaragua, Honduras, Indonesien, den Philippinen, China, Myanmar. Da braucht man eine Menge psychologisches Geschick.

Auf der "Mein Schiff 5" bin ich verantwortlich für das gesamte Reinigungspersonal. Drei Monate, bevor das Schiff übergeben wird, komme ich mit einem Team auf die Werft, um eine erste Inspektion der Kabinen vorzunehmen. Wir prüfen alles bis ins Detail, ob die Möbel richtig stehen, ob alle Lampen brennen, ob es Ecken mit scharfen Kanten gibt. Es ist eine große Verantwortung, ein Schiff in Dienst zu stellen. Ich freue mich sehr, dass man mir diese große Aufgabe übertragen hat.

Aufgezeichnet von Martina Wimmer

Weitere Porträts von Berufen auf Kreuzfahrtschiffen finden Sie in dem Buch "Mein Schiff entsteht", erhältlich im Online-Shop von Tui Cruises.


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity