HOME

Peinliche Airline-Panne: Flug hat fünf Stunden Verspätung - weil das Klopapier leer war

Der Crew von British Airways fiel zu spät auf, dass es an Bord kein Toilettenpapier mehr gab. Die Passagiere mussten fünf Stunden im Flugzeug warten, bis die Maschine abheben konnte.

Flugzeuge der Airline British Airways stehen auf dem Flughafen.

Das haben sich die Passagiere anders vorgestellt: Fünf Stunden steht der Flieger auf dem Flughafen herum, anstatt Richtung Barbados abzuheben.

Was ist denn da bei British Airways los? Vor kurzem hagelte es erst Kritik, weil das kostenfreie Essensangebot auf Kurzstreckenflügen gestrichen wurde, da gibt es gleich den nächsten Skandal: Eigentlich wollten die 280 Passagiere der Boeing 777 einfach nur in den Urlaub nach Barbados fliegen. Der Flug ist mit fast neun Stunden alles andere als kurz. Um kurz vor zwei am Nachmittag sollte der Flieger in London abheben, doch daraus wurde nichts. Das Problem? Nicht etwa eine vorausgegangene Verspätung, technische Probleme oder eine Unwetter-Warnung. 

Nicht genug Toilettenpapier

Schuld für die fünfstündige Verspätung war ein Problem, das wir sonst eher aus unserem Haushalt kennen: Das Klopapier war alle. Kein Scherz. Die Passagiere mussten über fünf Stunden in dem stehenden Flugzeug warten, während die Crew für ausreichend Toilettenpapier sorgte. Außerdem fehlten im Flieger noch ein paar Kopfhörer. Dieser Fehler wird für British Airways ganz schön teuer.


Die britische Zeitung The Telegraph schätzt, dass die Airline ungefähr 291.000 Pfund, also umgerechnet mehr als 330.000 Euro, an die Passagiere zurückzahlen muss. Nach europäischem Recht steht nämlich jedem Fluggast eine Entschädigung von 600 Euro zu. Der Rückflug nach London ist ebenfalls mit fünf Stunden Verzögerung gestartet, deshalb fällt die Summe doppelt hoch aus. 

Blöd gelaufen für British Airways. In Zukunft werden die Toiletten sicherlich gründlicher kontrolliert, und zwar bevor die Karibik-Urlauber in den Flieger verfrachtet werden.

Flugzeug Blitzeinschlag Gewitter Blitz

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(