Hitzerekord 2008 zählt zu den zehn wärmsten Jahren

2008 war das neuntwärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn im 19. Jahrhundert
2008 war das neuntwärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn im 19. Jahrhundert
© Colourbox
Das Jahr 2008 reiht sich in die Serie der zehn heißesten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Die Top Ten der weltweit wärmsten Jahre lagen damit alle in der Zeit von 1997 bis 2008. Vor allem in der Arktis und Antarktis war es außergewöhnlich warm.

Das teilte das Goddard-Institut für Weltraumstudien der Nasa (GISS) in New York mit. 2008 war demnach das neuntwärmste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn im 19. Jahrhundert. Im vergangenen Jahr habe die weltweite Lufttemperatur im jährlichen Durchschnitt um 0,44 Grad Celsius über dem globalen Mittel gelegen, das von 1951 bis 1980 gemessen wurde. In Eurasien sowie in Arktis und Antarktis war es den Forschern zufolge außergewöhnlich warm, während die Temperaturen im Pazifik unter diesem langjährigen Mittel lagen.

"Wenn man von unserer Erwartung ausgeht, dass der nächste El Niño in diesem Jahr oder 2010 beginnt, erscheint es wahrscheinlich, dass ein neuer weltweiter Rekord der Lufttemperatur in den nächsten ein bis zwei Jahren aufgestellt wird", sagte James Hansen, Direktor des GISS. El Niño ist ein unregelmäßig auftauchendes Klimaphänomen, das in den Tropen teils drastische Änderungen im Niederschlag auslöst und trockenen Gebieten Überschwemmungen sowie feuchten Gebieten Dürren bringt.

Betrachtet man die außergewöhnlich heißen vergangenen Jahre, war 2008 der Analyse zufolge allerdings vergleichsweise kühl. Es ist das kälteste Jahr seit 2000. Das GISS-Institut bezieht sich in seinen Berechnungen auf Daten der US-Behörde für Ozeanographie und Atmosphäre (NOAA) und des Wissenschaftlichen Komitees für Antarktisforschung (SCAR).

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker