HOME

Südschweden: Insel Ven: Entdeckungen im Öresund

Zwischen Dänemark und Schweden liegt mitten im Öresund die gut sieben Quadratkilometern große Insel Ven. Ein leicht zu erreichendes Ausflugsziel mit einer besonderen Attraktion unter der Erdoberfläche.

Die Fähre vom Hafen Landskrona zur Insel Ven benötigt nur 30 Minuten

Die Fähre vom Hafen Landskrona zur Insel Ven benötigt nur 30 Minuten

Im Öresund zwischen der dänischen Insel Seeland und Schweden liegt die Insel mit dem kurzen Namen Ven, deren Existenz mir bisher unbekannt war. Fast könnte man hinüberschwimmen, doch die Fähre, die auch wenige Autos mitnimmt, benötigt immerhin eine halbe Stunde.

Mit an Bord sind Tagesausflügler, das Postauto, dem ich in den folgenden Stunden noch mehrmals beim Verteilen begegnen werde, einige junge Weltreisende aus Asien und eine Gruppe älterer Schwedinnen mit ihrem klobigen Golfgepäck. Mit gut sieben Quadratkilometern ist Ven so groß wie Helgoland, und der Tiefblick von dem bis zu 40 Meter hohen Steilufer aufs Wasser nicht minder dramatisch.

Hinter dem Hafen Bäckviken steigen fast alle Besucher aufs Fahrrad um: 1500 Räder bietet der Verleih. Schon nach wenigen Minuten bin ich allein, radele im Wind durch Felder, auf einem schmalen Pfad an Klippen, Brombeerbüschen und Hagebuttenhecken entlang. In der ersten halben Stunde sehe ich Rehe, die Federreste einer von einem Greifvogel zerlegten Möwe und scheuche mehrmals Fasane auf.

Das Observatorium Stjerneborg

Am schönsten ist der Fernblick nach Dänemark, auf die Wasserstraße und die hinter dem Horizont aufragenden Pfeiler der gigantischen Öresund-Brücke im Süden von der Klippe, auf der die in frischem Weiß getünchte Kirche St. Ibbs thront. In dem mittelalterlichen Bauwerk gibt es mehr Modelle alter Segelschiffe als geschnitzte Heiligenfiguren.

Wie ein Fremdkörper auf der bodenständigen Naturschutzinsel wirkt die hiesige Whisky-Destille Spirit of Hven mit ihren hässlichen Containern als Lager und einem Edelrestaurant. Die eigentliche Attraktion Vens aber liegt verborgen unter der Erdoberfläche: das Tycho-Brahe-Museum.

Als im 16. Jahrhundert Ven noch zu Dänemark gehörte, errichtete der Astronom Tyco Brahe (1546 bis 1601) erst sein Schloss Uraniborg und später das im Boden versenkte Observatorium Stjerneborg, um in der klaren Luft seine Himmelsbeobachtungen durchführen zu können.

Am ehemaligen Standort des Schlosses ist der Renaissancegarten symbolisch rekonstruiert. Die neugotische Kirche daneben wurde in eine grandiose Ausstellungshalle über Leben und Werk Brahes umfunktioniert. Bei Ausgrabungen stieß man auf die Reste von Stjerneborg.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?