HOME

Pilotenstreik der Lufthansa: Was Fluggäste jetzt wissen müssen

Arbeitskampf ohne Ende: Die Lufthansa streicht wegen des angekündigten Pilotenstreiks am Mittwoch 750 Flüge. 80.000 Passagiere sind betroffen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Am Mittwoch bleibt augrund des 24-stündigen Arbeitskampfes ein Großteil der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge der Lufthansa am Boden

Am Mittwoch bleibt augrund des 24-stündigen Arbeitskampfes ein Großteil der Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge der Lufthansa am Boden

Passagiere der Lufthansa müssen sich erneut in Geduld üben und flexibel bleiben. Wieder einmal heißt es: auf andere Airlines umbuchen, in die Bahn steigen oder die Reise verschieben. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat ihre Mitglieder für diesen Mittwoch zu einem weiteren Streik bei der Lufthansa aufgerufen.

Antworten auf die wichtigsten Fragen von Fluggästen.

Wann und wo wird gestreikt?

Nach Angaben der Pilotenvereinigung Cockpit werden am Mittwoch von 00.01 Uhr bis 23.59 Uhr deutschlandweit die Kurz- und Mittelstreckenflüge der Lufthansa bestreikt. Schwerpunkt sind damit alle Deutschland- und Europaflüge, die über die beiden Drehkreuze in Frankfurt und München geführt werden.

Welche Flüge sind vom Streik nicht betroffen?

Das Langstreckenprogramm wird dagegen wie geplant laufen, teilte die Airline mit. Demnach wird die Lufthansa-Gruppe trotz des Streiks insgesamt rund zwei Drittel ihres Flugprogrammes absolvieren. Reisende, die Langstreckenflüge gebucht haben, müssen sich informieren, ob ihr Zubringerflug nach Frankfurt oder München vom Arbeitskampf betroffen ist.

Auch alle von den Tochtergesellschaften Eurowings Germanwings durchgeführten Flüge sind ausgenommen, also auch Flüge mit LH-Flugnummer, die mit dem Zusatz ("operated by Germanwings") versehen sind. Zu den Strecken von Germanwings zählen viele innerdeutsche Verbindungen und Europa-Flüge, die nicht über die Drehkreuze Frankfurt und München führen. Auch Lufthansa Cityline ist weitgehend nicht vom Arbeitskampf betroffen.


Wo kann ich mich informieren, ob mein LH-Flug stattfindet?

Passagiere können sich auf der Homepage der Lufthansa unter Flugstatus schlau machen. Außerdem sind die annulierten Flüge auf einer Sonderseite aufgelistet, und die Airline verschickt automatische Benachrichtungen an registierte Kunden.

Gibt es einen Sonderflugplan?

Ja, im Laufe des Dienstags soll der Sonderflugplan im Internet unter Lufthansa.com veröffentlicht werden.

Kann ich meinen bestreikten Flug umbuchen?

Passagiere, die von einer Flugstreichung betroffen sind, können ihren Flug unabhängig vom Tarif kostenfrei auf ein anderes Datum umbuchen oder stornieren. Lufthansa informiert ihre Kunden per SMS und E-Mail vorab über mögliche Änderungen der Flüge.

Kann ich mit einem Flugticket in den ICE steigen?

Innerhalb Deutschlands reisende Fluggäste können alternativ den Zug nehmen, müssen ihr Ticket dafür aber am Check-in-Automaten, am Lufthansa-Schalter oder im Internet gegen einen Reisegutschein für die Deutsche Bahn tauschen. Damit können Betroffene direkt in den Zug einsteigen. Bei internationalen Zugverbindungen müssen die Reisegutscheine vor Fahrtantritt noch in einem DB-Reisezentrum oder einer DB-Agentur gegen eine Fahrkarte eingetauscht werden.

Habe ich bei Streik Anspruch auf eine Entschädigung?

Laut EU-Verordnung Nr. 261/2004 haben Passagiere bei Annullierung, Überbuchung oder Verspätung ab drei Stunden Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro, aber nur, wenn keine "außergewöhnlichen Umstände" vorliegen. Der Bundesgerichtshof hat jedoch entschieden, dass Streiks als außergewöhnlicher Umstand gelten. Daher besteht kein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Warum streiken die Piloten?

Die Pilotengewerkschaft Cockpit und die Fluglinie streiten vor allem um die Übergangsversorgung für die rund 5400 Piloten im Konzern. Erst vor wenigen Tagen hatte die Lufthansa nach eigenen Angaben ein verbessertes Angebot vorgelegt. Die Fluggesellschaft warf der Pilotengewerkschaft nun vor, die Streikankündigung entbehre jeder Verhältnismäßigkeit.

Die Vereinigung Cockpit begründet den Arbeitskampf unter anderem damit, dass bei den Verhandlungen Mitte vergangener Woche keine Fortschritte erzielt worden seien. Das Lufthansa-Management beharre auf seiner Position einer deutlichen Verschlechterung für junge Piloten bis hin zur Abschaffung der Übergangsversorgung.

Wie oft haben die Piloten in letzter Zeit schon gestreikt?

Die Vereinigung Cockpit hat seit April 2014 bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings zu 13 Streiks aufgerufen, einen sagte sie kurzfristig wieder ab. Die Serie an Arbeitsniederlegungen der Piloten kostete die Lufthansa bislang über 200 Millionen Euro.

tib mit Agenturen

Wissenscommunity