HOME

Horrorurlaub: So reklamieren Sie Urlaubsmängel richtig

Eine Kakerlake im Zimmer, verdorbene Speisen, ein verdreckter Pool - um wie viel Prozent lässt sich der Reisepreis nach der Rückkehr aus dem Pauschalurlaub mindern? Die "Frankfurter Liste" gibt Anhaltspunkte.

Kleiner Pool von oben

Ein fehlender oder verschmutzter Swimmingpool: 10-20 Prozent

Die Deutschen sind als notorische Nörgler verschrien. Besonders im Urlaub kritisieren sie ihre Unterkunft, verlangen ein besseres Zimmer oder fordern eine Preisminderung. Nach ihrer Rückkehr versuchen manche auf dem Rechtsweg, einen Teil ihres Reisepreises zurückzuverlangen, wenn die Ferienfreude durch schlechtes Essen oder Baustellenlärm getrübt wurde. Aber eine durchs Badezimmer krabbelnde Kakerlake ist nicht gleich ein Reisemangel, der ein vorzeitiges Kofferpacken rechtfertigt.

Immer alles schriftlich

Grundsätzlich können nicht das vermittelnde Reisebüro oder die Reise-Website verantwortlich gemacht werden, sondern nur der Veranstalter. Kleinigkeiten vor Ort sollten zunächst mit dem Hotelmanager auf dem Kulanzweg geregelt werden. Entspricht die Unterkunft nicht der Beschreibung des Reiseprospekts, fehlen zum Beispiel angepriesene Sportmöglichkeiten, müssen diese laut Reiserecht sofort reklamiert werden.

Bei einer Pauschalreise wäre der örtliche Reiseleiter der Ansprechpartner. Ihm muss zunächst die Möglichkeit der Abhilfe gegeben werden. Denn nur so sichert sich der Kunde das Recht auf Minderung des Reisepreises, gar auf Kündigung oder Schadensersatz. Die deutsche Rechtsprechung verlangt sogar, dass der Urlauber seine gerügten Mängel mit Fotos und schriftlichen Aussagen von Mitreisenden dokumentiert. Deshalb sollte man sich den Empfang der Reklamationsschreiben vom Reiseleiter quittieren lassen.

Frankfurter Tabelle

Hatten seine Bemühungen keinen Erfolg, bleiben dem Reisenden nach seiner Rückkehr vier Wochen, um Regressforderungen - per Einschreiben mit Rückschein - anzumelden. Da die Reise im vorab bezahlt wurde, streiten sich die Anwälte meist um die Höhe der Rückzahlung. In der juristischen Praxis hat sich die "Frankfurter Tabelle" als Richtschnur bewährt: fehlender oder verschmutzter Swimmingpool bei Zusage: 10-20 Prozent; eintöniger Speisezettel: 5 Prozent; Lärm am Tage: 5-25 Prozent.

Zahnbürsten, Koffer und Co.: Fünf Dinge, die Sie in Hotelzimmern vermeiden sollten


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.