HOME

Touristikbranche: Reiselust im Keller

Die Angst vor Anschlägen und die Fußball-WM haben die Reiselust der Deutschen gebremst. Die Urlaubsbranche hatte weniger Wachstum zu verzeichnen als erwartet. Mit den Einnahmen ist man trotzdem zufrieden.

Anschläge in Ägypten und der Türkei, die Vogelgrippe, aber auch die Fußball-Weltmeisterschaft hätten die Reiselust der Deutschen gebremst, erklärte der Deutsche Reiseverband (DRV) während seiner Jahrestagung auf der spanischen Insel Teneriffa. Positiv sei allerdings, dass die meisten Reiseveranstalter ihre Gewinne durch eine bessere Einkaufsstrategie erheblich gesteigert hätten, sagte Verbandschef Laepple.

Deutsche Reisemarkt könnte stagnieren

Der Umsatz der Reiseveranstalter stieg nach DRV-Angaben im abgelaufenen Touristikjahr 2005/2006 lediglich um ein Prozent auf 19,6 Milliarden Euro. Vor einem Jahr war die Branche nach einem Wachstum von rund fünf Prozent zuversichtlich, den bisherigen Spitzenwert aus dem Jahr 2000/2001 von mehr als 20 Milliarden Euro zu erreichen.

"Das Reiseverhalten war insbesondere vom Sicherheitsgedanken geprägt", sagte Verbandspräsident Klaus Laepple. Außerdem habe das außerordentlich schöne Sommerwetter in Deutschland die Reiselust direkt nach der Fußball-Weltmeisterschaft und damit in der Hochsaison der Touristik gedämpft.

Mit dem Anstieg der Urlauberzahlen um zwei Prozent auf 37,5 Millionen könne die Branche durchaus zufrieden sein. "Die Reiseveranstalter gewinnen im dritten Jahr in Folge neue Kunden", sagte Laepple. Dieser Trend werde sich fortsetzen. Mit einer Prognose für das seit November laufende Touristikjahr 2006/2007 hielt er sich zurück. Der Verbandschef verwies auf mögliche negative Einflüsse wie die höhere Mehrwertsteuer und andere finanzielle Belastungen der Verbraucher.

Beim Reisekonzern Thomas Cook geht das Management davon aus, dass der deutsche Reisemarkt stagnieren könnte. Marktführer TUI hält eine solche Einschätzung noch für verfrüht. Im vergangenen Sommer machte Europas größter Reisekonzern in Deutschland weniger Umsatz als im Vorjahr.

Gesteigerte Erträge

Erfreulich sei, dass die Reiseveranstalter trotz des unverändert harten Preiskampfes ihre Erträge und damit auch ihre Gewinne deutlich gesteigert hätten, sagte der Verbandschef zum Auftakt der Jahrestagung. Im Schnitt seien die Gewinne nach Einschätzung des Verbandes um 20 Prozent gewachsen. Dass gelte sowohl für die großen Konzerne als auch für viele mittelständische Reiseveranstalter.

Die Touristik gehört ähnlich wie der Einzelhandel zu den Wirtschaftsbranchen mit den geringsten Umsatzrenditen von unter fünf Prozent. Die Reiseveranstalter hätten in diesem Jahr sehr zurückhaltend Hotels und Plätze in Flugzeugen geordert und zudem kaum noch Auslastungsgarantien gezahlt.

Zahl der Reisebüros stabil

Die deutschen Reisebüros büßten dagegen dem DRV zufolge im abgelaufenen Touristikjahr Umsatz ein und erzielten auch niedrigere Betriebsgewinne. Mit rund 12.500 blieb die Zahl der Reisebüros stabil, dies sei nach wie vor das weltweit dichteste Netz mit Reiseverkaufsstellen gemessen an der Einwohnerzahl, sagte Laepple. Die Reisebüros müssten sich dem wachsenden Geschäft mit Internetbuchungen öffnen und diesen Vertriebsweg auch selbst stärker nutzen. Mit einer groß angelegten Werbekampagne will der DRV im kommenden Frühjahr für Reisebüros und ihre Serviceleistungen werben.

Reuters / Reuters

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?