HOME

Umfrage: Die Mehrheit der Deutschen ist für Olympia

Die Proteste gegen die olympischen Winterspiele in München hätten anderes vermuten lassen. Doch laut einer aktuellen Umfrage sind die Deutschen mehrheitlich für das Mega-Sport-Event im eigenen Land.

Die Mehrheit der Bundesbürger ist für Olympische Spiele in Deutschland

Die Mehrheit der Bundesbürger ist für Olympische Spiele in Deutschland

Olympia im eigenen Land ist und bleibt für die Mehrheit der Deutschen ein attraktives Sportereignis. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 57 Prozent der Befragten generell für die Ausrichtung Olympischer Spiele im Land aus.

Etwa jeder Vierte (24 Prozent) hält dagegen nichts von einer deutschen Olympia-Bewerbung. Die Umfrage erfolgte im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa. Im Bewerber-Wettstreit um die Sommerspiele 2024 zwischen Berlin und Hamburg hätte die Hauptstadt laut Umfrage die deutlich besseren Karten. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) werde sich Mitte März für Berlin entscheiden, glauben 48 Prozent der Befragten. Nur 28 Prozent sehen die Hansestadt vorn, jeder Vierte (25 Prozent) konnte sich nicht festlegen.

Das IOC entscheidet im Jahr 2017 über den Schauplatz der Sommerspiele 2024. Ist dann ein deutscher Kandidat im Rennen, hätte Berlin laut Umfrage auch im internationalen Wettbewerb die besseren Chancen: 40 Prozent sehen die Spree-Metropole vorn, nur 17 Prozent die Stadt an der Alster. Interessant: Immerhin jeder Dritte (32 Prozent) räumt beiden deutschen Kandidaten international gleiche Chancen ein.

"Es wird spannend"

"Alle bisherigen Umfragen zeigen eine klare Mehrheit für Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland, so auch diese. Das freut uns. Nur 24 Prozent der Befragten sind dagegen", sagte Bernhard Schwank, neuer DOSB-Vorstand für Internationales/Olympiabewerbung. "All die bislang vorliegenden Umfrageergebnisse bestätigen uns in unseren Bemühungen, eine Olympiabewerbung mit Berlin oder Hamburg für die Spiele 2024 auf den Weg zu bringen."

Das vom IOC vor einer Woche beschlossene umfangreiche Reformpaket macht Olympia nach Meinung von 37 Prozent der Befragten attraktiver, 13 Prozent sehen das nicht so. Jeder Vierte ist der Meinung, dass der 40-Punkte-Plan des IOC keinen Einfluss auf die Attraktivität Olympischer Spiele hat.

"Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Stimmungslage vor Ort entwickelt hat", meinte Schwank, "gerade vor dem Hintergrund der IOC-Reformen, die ja sehr positiv aufgenommen worden sind, was die Zahlen in dieser Umfrage belegen." Olympische Sommerspiele fanden in Deutschland bisher erst zweimal, 1936 in Berlin und 1972 in München, statt.

she/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(