HOME

Ungleiches Duell: Kuriose Football-Szene: Spieler mäht Tontechniker um

Schwarzer Tag für Bernie Beaudry: Kurz vor Beginn des Footballspiels zwischen den Minnesota Vikings und den Arizona Cardinals wollte der Soundtechniker noch einmal vor dem Spielertunnel die Seiten wechseln. Keine gute Idee.

Der Moment, in dem Bernie Beaudry merkte, dass er vielleicht besser hätte warten sollen ...

Der Moment, in dem Bernie Beaudry merkte, dass er vielleicht besser hätte warten sollen ...

Es gibt Dinge, die man einfach nicht machen sollte, weil man vorher schon weiß, dass es wehtun wird. Auf eine heiße Herdplatte fassen, zum Beispiel. Oder sich kurz vor dem Einlauf einer Footballmannschaft vor dem Spielertunnel herumtreiben.

Genau diesen Fehler aber machte bei der Begegnung zwischen den Minnesota Vikings und den Arizona Cardinals der Tontechniker Bernie Beaudry. Der Mitarbeiter des Fernsehsenders Fox wollte vor dem Beginn des Spiels noch einmal kurz die Seiten wechseln - und geriet mitten zwischen die Kolosse der Vikings. Genauer war es der Spieler Linval Joseph, der da heranrauschte und Beaudry mit voller Wucht erwischte - ein 1,93-Meter-Mann, der knapp 150 Kilo wiegt und dessen Position bezeichnenderweise die des Defensive Tackle ist.

Beaudry soll es gut gehen

Offenbar machten sich so viele Zuschauer nach der Szene Sorgen um den Soundtechniker, dass der Fernsehsender sie beruhigen musste. Beaudry gehe es gut, teilte Fox mit. Er habe sogar seine Arbeit nach dem Zusammenstoß weiter erledigen können.

Beaudry selbst soll nach dem Spiel gesagt haben: "Es war das Dümmste, was ich je getan habe. Ich war zu spät, um zu meinem Platz zu kommen. Ich konnte nur Rauch sehen und dann: Boom!"

Immerhin: Josephs Teamkollegen hatten die Not des am Boden liegenden Soundtechnikers offenbar bemerkt und halfen ihm auf.


Auch im Netz bekam die Szene Aufmerksamkeit:

car
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(