HOME

FORMEL 1: Einstweilige Verfügung gegen McLaren

Wie befürchtet gehen Jaguar und McLaren im Streit um Chefdesigner Adrian Newey aufs Ganze. Jaguar hat jetzt eine Einstweilige Verfügung gegen McLaren erreicht.

Wie befürchtet gehen Jaguar und McLaren im Streit um Chefdesigner Adrian Newey aufs Ganze. Jaguar Racing hat dabei einen ersten juristischen Erfolg erzielt. Das britische Formel-1-Team teilte in Montreal mit, es habe beim Obersten Gerichtshof in London in seinem und im Namen der Ford Motor Company eine Einstweilige Verfügung gegen McLaren International Limited erreicht. Darin wird McLaren untersagt, einen neuen Arbeitsvertrag mit Newey nach dem 31. Juli 2002 abzuschließen oder einen Vertrag danach fortzusetzen.

Schriftliche Stellungnahme

McLaren-Mercedes hatte am Donnerstagnachmittag in einer schriftlichen Stellungnahme eine Reihe von Vorwürfen in dem seit über einer Woche dauernden Tauziehen um den Top-Konstrukteur zurückgewiesen. Newey habe Jaguar am Abend des 31. Mai klar gemacht, dass er bei McLaren bleiben wolle, heißt es darin. Während dieser Diskussion sei Übereinkunft erzielt worden, dass Jaguar eine geplante Pressemitteilung für den nächsten Tag nicht veröffentlichen werde. Trotzdem habe Jaguar erklärt, der Designer werde zu ihnen wechseln, obwohl das Team klar gewusst habe, dass dies nicht der Fall sei.

__________________________________________________________

Böses Blut zwischen McLaren und Jaguar

stern.de: Niki Lauda greift »Weichei« Newey an

stern.de: Peinliches Gezerre um Newey

stern.de: McLaren-Stardesigner gibt Jaguar doch einen Korb

stern.de: McLaren verliert Chefdesigner an Jaguar

Was halten Sie vom Fall »Newey«? Diskutieren Sie im stern.de-Forum.

__________________________________________________________

Jaguar habe in aggressiver Art versucht, Newey abzuwerben. »Es ist eine Tatsache, dass Jaguar Racing zu einem gewissen Punkt Adrian überzeugt hat, McLaren zu verlassen«, heißt es in der Presseerklärung. Dennoch habe McLaren nie von einem bindenden Vertrag zwischen Newey und Jaguar gewusst.

Langer Rechtsstreit

Zuvor hatte Jaguar-Tamchef Bobby Rahal auf dem Circuit Gilles Villeneuve, auf dem am Sonntag der Große Preis von Kanada, stattfindet, mitgeteilt: »Wir haben einen Vertrag mit Newey.« Der Amerikaner sprach auch von einer »juristisch bindenden Vereinbarung, die schon sehr ins Detail geht«. Er rechne mit einem Wochen, möglicherweise sogar Monate dauernden Rechtsstreit.

Newey hatte vor über einer Woche einen Fünfjahresvertrag mit Jaguar abgeschlossen. Danach hatte McLaren den in der nächsten Saison auslaufenden Vertrag mit seinem 42-jährigen Chefkonstrukteur um drei Jahre bis 2005 verlängert. Newey verzichtete in Absprache mit seinem Team auf die Reise nach Montreal.

Wissenscommunity