VG-Wort Pixel

Formel 1 in Yeongam Hamilton fährt in Südkorea vor Vettel auf die Pole


Kaum hat Sebastian Vettel seinen Weltmeistertitel unter Dach und Fach, verliert Red Bull seine Dominanz im Qualifying. Erstmals in der Saison 2011 konnte mit Lewis Hamilton ein Konkurrent die Übermacht der Bullen brechen.

Ausgerechnet der zuletzt so stark gescholtene Lewis Hamilton hat sich die Pole Position beim Grand Prix von Südkorea sichern können. Damit konnte der McLaren-Pilot zudem erstmals in dieser Saison die Dominanz von Red Bull im Qualifying brechen, zuvor hatten sich Weltmeister Sebastian Vettel und Teamkollege Mark Webber die ersten Startplätze aufgeteilt.

Für Vettel reichte es diesmal nur zu Rang zwei, direkt dahinter folgt mit Jenson Button der nächste McLaren. Webber folgt auf Rang vier, ebenfalls in die Top Ten schafften es Mercedes-Pilot Nico Rosberg auf Rang sieben und Adrian Sutil in seinem Force India auf Position zehn.

McLaren liegt die Strecke

Anders als im Freien Training am Freitag spielte das Wetter in Yeongam während des Qualifyings mit, bei 22 Grad konnten die Piloten auf trockener Strecke fahren. Mit den Bedingungen am besten zurecht kamen das ganze Wochenende über die beiden McLaren-Piloten, die die minimale Chance ihres Rennstalls in der Konstrukteurswertung nutzen möchten – derzeit liegt Red Bull auch hier mit 130 Punkten in Front.

Hamilton hatte zuletzt wegen diverser Fehler auf der Strecke viel Kritik einstecken müssen und gab sich vor dem Wochenende kleinlaut. Fast neidisch hatte er auf einer Pressekonferenz vor dem Training zu Doppelweltmeister Vettel geguckt und dabei bekräftigt, selbst wieder ins Rampenlicht fahren zu wollen.

Den ersten Schritt dazu schaffte er in Südkorea, wo er auch in der Qualifikation die guten Eindrücke der letzten Tage bestätigen konnte und mit einer 1:35.820 die Bestzeit hinlegte. Vettel kämpfte auf der letzten Runde um die Pole Position, musste sich aber um 0,222 Sekunden geschlagen geben.

Zufrieden konnte in jedem Fall auch Adrian Sutil sein, der noch um einen Vertrag für die kommende Saison bei Force India kämpft. Zusammen mit seinem Teamkollegen Paul di Resta holte er sich im zweiten Abschnitt die letzten beiden Plätze für die Top Ten. Danach blieben beide zwar in der Box und fuhren keine weitere Runde, Platz zehn ist trotzdem ein gutes Ergebnis für den Gräfelinger.

Schumacher nicht in den Top Ten

Für Michael Schumacher kam dagegen schon im zweiten Abschnitt das frühe Aus. Der Routinier hatte auf nasser Strecke im Training überzeugen können, im Qualifying reichte es aber nur zu Rang zwölf – in letzter Sekunde wurde der Mercedes-Pilot von Jaime Alguersuari und di Resta verdrängt. Schumacher, der zuletzt durchaus einen Aufwärtstrend verzeichnen konnte, verlor damit mal wieder das Trainingsduell gegen Teamkollege Rosberg.

Wenig überraschend musste der letzte Deutsche im Feld, Timo Glock, bereits nach der ersten Session in der Box bleiben. Auf Rang 21 konnte er nur seinen Teamkollegen D'Ambrosio und die beiden HRT hinter sich lassen,

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker