HOME

Formel 1: Mercedes übernimmt Brawn

Jetzt ist es offiziell: Mercedes wird Brawn GP übernehmen und Namensgeber für den Rennstall werden. Die Partnerschaft mit McLaren wird beendet. Die Cockpits der neuen Silberpfeile sollen zwei deutsche Fahrer übernehmen.

Das Team soll von der kommenden Saison an unter dem Namen Mercedes Grand Prix an den Start gehen. Von den Anteilen an seinem bisherigen Formel-1-Partner McLaren wollen sich die Schwaben bis spätestens 2011 trennen. Das britische Unternehmen werde den 40-Prozent-Anteil zurückkaufen, sagte Zetsche. Mit dem Deal könne Mercedes sein Formel-1-Engagement künftig "sehr viel effizienter gestalten". Demnach werde der Autobauer seine Kosten für den Start in der Königsklasse auf bis zu ein Viertel des bisherigen Werts senken können.

Das Personal-Karussell in der Formel 1 nimmt dadurch an Fahrt auf. Weltmeister und Brawn-Pilot Jenson Button steht bei einer Übernahme seines Teams offenkundig auf der Streichliste. Damit wäre der Weg für einen Wechsel des Briten zu McLaren frei, berichteten englische Medien. Button pokert seit Wochen um einen neuen Vertrag bei seinem bisherigen Rennstall, doch Teamchef Ross Brawn lehnte die Gehaltsforderungen des Champions bislang als zu hoch ab. Da nun Mercedes die Mehrheit bei Brawn GP übernimmt und wohl auf den Wiesbadener Nico Rosberg als Spitzenfahrer setzen wird, "könnte Button das Opfer sein", schrieb die Londoner Tageszeitung "The Times".

Der 29-Jährige hatte die Spekulationen zuletzt angeheizt, als er am vergangenen Freitag die McLaren-Fabrik in Woking besichtigte und mit Teamchef Martin Whitmarsh sprach. Bei dem Traditionsrennstall ist das zweite Cockpit neben Lewis Hamilton noch frei, da der Finne Heikki Kovalainen wohl keinen neuen Vertrag erhält. "Das britische Dream-Team wird immer wahrscheinlicher", meinte der "Telegraph".

Das neue Mercedes-Team wird in der kommenden Saison die Rolle der "Silberpfeile" übernehmen. Rosberg, der zuletzt für Williams fuhr", soll der "Bild"-Zeitung zufolge als Nummer 1 gesetzt sein. Zweiter Stammfahrer könnte Nick Heidfeld werden. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug hatte am Wochenende Gespräche mit dem Mönchengladbacher bestätigt. Der Routinier ist nach dem Rückzug von BMW aus der Königsklasse noch ohne Vertrag für 2010.

DPA / DPA

Wissenscommunity