HOME

1. Bundesliga: Mainz besiegt Kaiserslautern deutlich

Mohamed Zidan hat im vierten Spiel für den FSV Mainz seinen vierten Treffer erzielt. Am Ende hatte sein Team einen völlig überforderten 1. FC Kaiserslautern mit 4:0 deklassiert. 

Der FSV Mainz 05 hat im prestigeträchtigen Rheinland-Pfalz-Derby einen überlegenen Sieg gegen den 1. FC Kaiserslautern gefeiert. Mit 4:0 (3:0) deklassierten die Mainzer die Gäste aus der Pfalz und schossen das Team von Trainer Marco Kurz auf einen direkten Abstiegsplatz. Nach einer halben Stunde hatten die Rheinhessen dem Nachbarn die Grenzen aufgezeigt.

Mohamed Zidan mit seinem vierten Treffer im vierten Spiel nach seiner Rückkehr (3. Minute), Adam Szalai (17.) und Nikolai Müller (30.) hatten für klare Verhältnisse gesorgt. Die Zugabe zum höchsten Saisonsieg besorgte vor 34.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena Eric Maxim Choupo-Moting (74.).

Lautern rutscht auf einen Abstiegsplatz

Der FCK blieb zum 13. Mal in Serie ohne Sieg und rutschte auf den 17. Platz. "Wir haben die Schnauze voll" und "Trainer raus" skandierten einige der 4500 FCK-Fans.

Mit der Hereinnahme von Choupo-Moting und Nikolas Müller setzte Mainz von Beginn an auf Offensive und wurde früh belohnt. Zidan war nach klugem Rückpass von Müller zur Stelle und erzielte das zehnte FSV-Tor in den ersten 15 Minuten. FCK-Coach Kurz hatte sein Team gleich auf vier Positionen geändert, gebracht haben die Umstellungen nichts.

Die Pfälzer waren meist Zuschauer bei schnellen Kombinationen der Hausherren. So in der 17. Minute: Radoslav Zabavnik flankte auf Elkin Soto, der für Szalai auflegte. Der Ungar schob ins leere Tor und verdaute endgültig sein FCK-Trauma. Vor 392 Tage hatte ein folgenschwerer Zusammenprall mit FCK-Torhüter Tobias Sippel den Angreifer ein Jahr lang in den Krankenstand gezwungen.

Kaiserslautern ganz schwach

Die Lebenszeichen der Roten Teufel waren überschaubar. In der Offensive fehlten kreative Impulse. Einen Freistoß von Pierre de Witt fischte 05-Schlussmann Christian Wetklo aus dem Winkel (20.). Aus dem Spiel heraus hatte nur Kapitän Christian Tiffert eine sehenswerte Szene mit einem Lattenschuss (44.). Da lag der FCK schon nach dem dritten Mainzer Treffer durch Müller aussichtslos zurück. Die 05er schalteten danach einen Gang zurück, beherrschten die Partie aber weiter souverän.

Leichtfertig gingen die Mainzer mit guten Chancen um. Jan Kirchhoffs Kopfball schlug Ariel Borysiuk von der Linie (50.). Danach war Zidan zweimal seinem 28. Bundesligatreffer im 05-Trikot nahe (55., 58.). Auch Marco Caligiuri scheiterte knapp (67.). FCK-Coach Kurz, der im Derby den Umkehrschwung einleiten wollte, hatte nach der Pause mit frischem Personal für mehr Schwung sorgen wollen, doch es blieb beim Versuch. Choupo-Moting setzte den Schlusspunkt unter einen aus Mainzer Sicht gelungenen Nachmittag.

sportal.de / sportal

Wissenscommunity