HOME

1. Bundesliga: Schalke nach Ecken stark. Stuttgart verliert in Gelsenkirchen 1 -3

Schalke bleibt in der Bundesliga auf Champions League-Kurs. Dabei hatte Königsblau die Lufthoheit bei Standards und auch in der Abwehr alles im Griff. sportal.de sah konter- und kopfballstarke Schalker gegen zweikampfschwache Schwaben.

Schalke ging durch zwei Eckballtreffer durch Joel Matip (3. Minute) und Kyriakos Papadopoulos in Führung und zeigte mit dem dritten Treffer durch Julian Draxler (80.), dass sie es auch am Boden können. Die Knappen konterten im eigenen Stadion und kauften Stuttgart durch Zweikampfhärte und eine gute Ordnung den Schneid ab. Der VfB kam durch Shinji Okazaki (87.) zum späten Ehrentreffer.

Schalke ohne Jones und Holtby 

Dem FC Schalke fehlten Jermaine Jones (Rotsperre) und Lewis Holtby (verletzt). Huub Stevens beorderte Joel Matip ins defensive Mittelfeld, dafür kam Atsuto Uchida in die Partie und Benedikt Höwedes rückte in die Mitte der Viererkette. Den zweiten freien Platz im defensiven Mittelfeld belegte Marco Höger. Auf der rechten Seite durfte Neuzugang Chinedu Obasi ran, auf dem linken Flügel sollte Alexander Baumjohann für Gefahr sorgen.

Bei Stuttgart gab es eine Überraschung. Pavel Pogrebnyak, der eigentlich wechseln soll, spielte zentral, flankiert von Cacau und Martin Harnik. Die Mannschaft von Bruno Labbadia agierte in einem 4-3-3, wobei vorne viel rochiert wurde.

Höwedes marschiert, Matip trifft

Für das erste Ausrufezeichen sorgte Benedikt Höwedes. Der Kapitän marschierte entschlossen gen Torauslinie und holte eine Ecke heraus. Die Hereingabe erwischte wieder Höwedes und legte per Kopf für Joel Matip vor, der aus fünf Metern zur 1:0-Führung einschieben konnte (3.). Schalke legte nur fünf Minuten später das 2:0 nach, doch Felix Brych entschied auf Abseits.

Die Schwaben konnten den Ball zu diesem Zeitpunkt nicht lange in ihren Reihen halten, da sich die Schalker extrem zweikampfstark präsentierten. Nach zwanzig Minuten war die Druckphase der Schalker beendet. Allerdings nicht, weil die Stuttgarter ihrerseits das Kommando übernahmen. Schalker zog nun das bekannte Konterspiel auf. Sie ließen sich in die eigene Hälfte fallen und warteten auf Fehler des Gegners.

Draxler kam für Baumjohann 

Stuttgart kam nach 28. Minuten zur ersten Halbchance. Cristian Molinaros Schuss aus spitzem Winkel zwang Lars Unnerstall zum Eingreifen. Das Spiel verlor deutlich an Fahrt. Aufregung gab es um eine Verletzung von Benedikt Höwedes, der mit dem Teamkollegen Höger zusammengeprallt war und mit Gesichtsverletzungen ausgewechselt werden musste. Christoph Metzelder kam für den Schalker Kapitän.

Alexander Baumjohann blieb in der Kabine, Julian Draxler kam für ihn. Stuttgart wechselte zunächst nicht. Eben jener Draxler bediente Klaas Jan Huntelaar, dessen Schuss aus 15 Metern Sven Ulreich zur Ecke abwehrte. Den anschließenden Eckball wuchtete Kyriakos Papadopoulos, der von Pogrebnyak laufen gelassen wurde, zum 2:0 in die Maschen (57.). Labbadia reagierte und brachte Julian Schieber und Shinji Okazaki für Martin Harnik und William Kvist (62.).

Erst schlecht ausgespielt, dann grandios kombiniert 

Schalke vergab den frühen Matchpoint durch Klaas Jan Huntelaar, der nach feinem Pass von Obasi frei vor Ulreich auftauchte, aber am Keeper scheiterte. Den Nachschuss vertändelte Julian Draxler fahrlässig (67.). Die Knappen behielten die Schwaben im Griff. Stuttgart warf nun alles nach vorne, es fehlte aber am letzten Pass. Richtig gefährlich, aus Sicht der Gastgeber, wurde es, als Papadopoulos fast ein Eigentor erzielt hätte. Christian Fuchs kratzte den Ball von der Linie (70.).

Schalke vergab in dieser Phase viele Kontermöglichkeiten, spielte zu viele Fehlpässe. Dass sie allerdings auch richtig gut kombinieren können, zeigten die Knappen in der 80. Minute. Marica bediente Draxler nach Pogrebnyak-Fehlpass; Draxler spielte auf Raul, der gab weiter zu Huntelaar, der Niederländer bediente am Strafraum stehend direkt Draxler, welcher aus 14 Metern zum 3:0 einschob. Eine Traumkombination der Schalker. Stuttgart kam durch Okazakis Nachschusstreffer noch zum 1:3, dabei blieb es allerdings (86.).

Stuttgart wenig zielstrebig, wenig präsent 

Die zaghaften und zweikampfschwachen Stuttgarter waren mehr oder weniger chancenlos geblieben. Das Team von Bruno Labbadia fehlte im 4-3-3 die Kompaktheit und Ordnung. Dazu kamen die Schwächen bei Standards. Nach vorne lief zu wenig, da die Stürmer das Spiel zu selten breit machten. Anders die Schalker, die konsequent auf Konter setzten und in der Defensive mit Matip und Papadopoulos zwei starke Defensivspieler in ihren Reihen hatten.

Michel Massing 

sportal.de / sportal

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(