HOME

Lustiges Video: Der 1. FC Köln wünscht "frohe Weihnachten, Ihr Eierköppe"

Der 1. FC Köln beweist mit einem Weihnachtsvideo jede Menge Humor. Die Trainer um Peter Stöger schreiben in den Clip ihre Wunschzettel - die am Ende Geschäftsführer Jörg Schmadtke in die Hände kriegt.

#effzeh Wunschzettel

Der #effzeh wünscht frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Posted by 1. FC Köln on Dienstag, 22. Dezember 2015

Nicht nur sportlich läuft es gerade für den 1. FC Köln. Nach dem Sieg über Borussia Dortmund im letzten Hinrundenspiel trennen den Verein gerade mal drei Punkte von einem Tabellenplatz im internationalen Geschäft. Dass sich nicht nur die Fans wünschen, der 1. FC Köln möge wieder international spielen, verrät das sehr lustige Weihnachtsvideo des "Effzeh".

Auf der Geschäftsstelle sitzt der Trainerstab und schreibt Wunschzettel. Co-Trainer Manfred Schmid - gebürtiger Wiener - macht den Anfang und wünscht sich "elf Ösis in der Startelf. Damit kommen wir sicher nach Europa."  Seine Alternative: "ein Abendessen mit Helene - eine wunderbare Sängerin". Torwarttrainer und Ex-Spieler Alexander Bade wünscht sich einen Startelf-Einsatz im letzten Saisonspiel, wenn sich der FC für Europa qualifiziert hat. Cheftrainer Peter Stöger braucht ein wenig länger, eh er auf einen Wunsch kommt. "0:0-Spiele" hatten sie schon genug. Einen Derbysieg gegen Leverkusen und einen Sieg gegen Gladbach haben die Kölner auch schon, fällt ihm ein. Dann spickt er bei seinem Co und amüsiert sich über dessen Wunsch. Schließlich schreibt Stöger "Europa" auf seinen Wunschzettel.

"Frohe Weihnachten, Ihr Eierköppe"

Die Wünsche der drei Trainer landen auf dem Schreibtisch von Geschäftsführer Jörg Schmadtke. Kopfschüttelnd liest er sich die Wunschzettel durch, schnaubt "Europa" - und jagt sie anschließend durch den Schredder. "Aber trotzdem: Frohe Weihnachten, Ihr Eierköppe", sagt Schmadtke zum Schluss.

Damit spielt er auf den Vorfall an, dass er Mitte Dezember nach dem 1:1 der Kölner bei Werder Bremen Schiedsrichter Guido Winkmann wegen eines umstrittenen Elfmeterpfiffs "Eierkopp" genannt hatte. Später rechtfertigte Schmadtke sich: "Im Rheinland, wo ich herkomme, ist das keine Beleidigung."

In nicht einmal 24 Stunden wurde der Clip schon mehr als eine halbe Million Mal angeschaut. Vom Weihnachtsvideo her haben die Kölner jedenfalls schon internationales Niveau.

tkr

Wissenscommunity