VG-Wort Pixel

2. Bundesliga Union schickt Dynamo mit einer Packung nach Hause

Revanche geglückt: Union Berlin kassierte im Hinspiel in Dresden eine 0:4-Klatsche, vor heimischer Kulisse gelangen den Eisernen ebenfalls vier Treffer. Es wäre sogar ein noch höherer Sieg möglich gewesen.

Der 1. FC Union Berlin hat sich mit einem 4:0 (1:0)-Erfolg im brisanten Ost-Derby für die 0:4-Pleite im Hinspiel bei Dynamo Dresden revanchiert. Die Treffer erzielten Christopher Quiring (45. Minute) per Handelfmeter, John Jairo Mosquera (59.) und Simon Terodde (66., 76.). Damit haben die Dresdner nun bereits seit 14 Jahren nicht mehr an der Alten Försterei gewonnen.

In dem Hochsicherheitsspiel sorgten 1100 Polizisten und 300 Vereinsordner für einen reibungslosen Ablauf im Stadion, das mit 18.432 Zuschauern zum dritten Mal in dieser Saison ausverkauft war.

Höherer Sieg möglich

Bereits vor der Union-Führung hatte Mosquera (20./39.) zwei klare Chancen, doch der Kolumbianer vergab jeweils aus drei Metern. Zudem verhinderte Markus Karl das 1:0, als er einen Freistoß von Patrick Kohlmann auf der Linie des Dresdner Tores unfreiwillig stoppte (39.).

Einen guten Einstand in der Stammelf gab bei Union der tunesische Neuzugang Tijani Belaid, der von Anbeginn den gelb-rot gesperrten Kapitän Torsten Mattuschka ersetzte und Anteil an den ersten beiden Treffern hatte. Dresden agierte über die gesamten 90 Minuten viel zu passiv und konnte in der Schlussphase selbst die Riesenchance zum Ehrentreffer durch Mickael Poté (79.) nicht nutzen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema

Newsticker