HOME

2. Fußball-Bundesliga: FSV Frankfurt dreht Spiel gegen Bochum, 1860 München weiter sieglos

Trotz einer 2:0-Fühurng kassiert der VfL Bochum die nächste Niederlage. Noch schlimmer traf es den TSV 1860 München, der am 12. Spieltag noch immer auf den ersten Saisonsieg wartet. Eine positive Serie hjält dagegen bei RB Leipzig.

Die Spieler des FSV Frankfurt bejubeln das 3:2 gegen den VfL Bochum

Konten es fast selbst nicht fassen: Die Spieler des FSV Frankfurt bejubeln das 3:2 gegen den VfL Bochum

Der VfL Bochum hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga einen weiteren Rückschlag erlitten. Nach dem 0:1 am vergangenen Spieltag führte die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek am Freitagabend nach Toren von Simon Terodde (15. Minute) und Tim Hoogland (23.) scheinbar sicher. Doch vor 5341 Zuschauern drehten die ungewohnt offensiven Hessen die Partie nach der Pause mit ihrem großen Kampfeswillen und siegten 3:2 (0:2). Zlatko Dedic (68.), Florian Ballas (71.) und der eingewechselte Edmond Kapllani (87.) trafen zum letztlich verdienten Erfolg der Mannschaft von Trainer Tomas Oral.

RB Leipzig - Fortuna Düsseldorf 2:1

RasenBallsport Leipzig hat mit seinem dritten Sieg in Serie den zweiten Platz in der 2. Fußball-Bundesliga erobert. Der Aufstiegsanwärter gewann am Freitag sein Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (1:0) und feierte seinen 150. Pflichtspielerfolg. In der einseitigen Partie schossen Emil Forsberg (45.+1) an seinem 24. Geburtstag und Marcel Sabitzer (64.) die Tore für Leipzig. Den glücklichen Anschlusstreffer markierte Karim Haggui (75.). Vor 24.095 Zuschauern dominierten die Gastgeber gegen vornehmlich auf Defensive bedachte Düsseldorfer, für die Joel Pohjanpalo (53.) den Pfosten traf. Zwei Leipziger Treffer von Davie Selke und Willi Orban wurden wegen Abseitsstellung nicht anerkannt.

SpVgg Greuther Fürth - TSV 1860 München 1:0

Die Misere des TSV 1860 München geht weiter. Die Löwen verloren das Bayern-Duell bei der SpVgg Greuther Fürth am Freitagabend mit 0:1 (0:0). Vor 12.530 Zuschauern beendete Marco Stiepermann (47. Minute) das Zwischentief der Franken nach zuletzt zwei Niederlagen mit zehn Gegentoren. Die Gäste, deren Coach Benno Möhlmann sein Auswärtsdebüt wegen einer Operation verpasste, verharren nach der sechsten Niederlage im zwölften Spiel weiter auf den Abstiegsplätzen. Die tief stehenden Oberbayern zeigten sich bei ihren wenigen Offensiv-Aktionen gegen die wieder stabilisierte Fürther Abwehr nicht zwingend genug.

tkr / DPA

Wissenscommunity