HOME

2. Liga: Dopingfall bei den "Löwen"

Schock für 1860 München: "Löwen"-Profi Vucicevic soll mit Haarwuchsmitteln gedopt haben. Der Kontrollausschuss des DFB hat die Ermittlungen aufgenommen - als Strafe ist "alles möglich".

Doping-Schock beim TSV 1860 München: Ein Haarwuchsmittel kann die "Löwen" teuer zu stehen kommen und vielleicht sogar den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga kosten. "Für uns kommt's knüppeldick", sagte Präsident Karl Auer und reagierte mit Betroffenheit auf die Hiobsbotschaft. 1860-Profi Nemanja Vucicevic war im Derby am 4. November bei Wacker Burghausen gedopt. Burghausen legte Einspruch gegen das von den Münchnern mit 2:0 gewonnene Spiel ein. Dem Spitzenreiter der 2. Bundesliga droht die Aberkennung von drei Punkten, aber neben einer Sperre für den Dopingsünder aus Serbien sind auch eine Spielwiederholung und sogar ein Freispruch als Konsequenzen denkbar.

"Alles ist möglich", sagte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Rainer Koch (Poing), der als Präsident des Bayerischen Fußball-Verbandes (DFB) den Fall seinem Vertreter Hans-Hermann Menzel (Langerwehe) überlassen wird. Zunächst aber wird der DFB-Kontrollausschuss die Ermittlungen aufnehmen und Anklage erheben. Ein langwieriger Prozess wie im Fall von Falk Schindler vom FC Emden ist nicht auszuschließen. Der im Spiel der Regionalliga Nord gegen Fortuna Düsseldorf des Dopings überführte Spieler wurde erst am vergangenen Freitag, zwei Monate nach der Partie, verurteilt.

Medikamente vom Hausarzt der Freundin

Schindler hatte ebenso wie Vucicevic das Haarwuchsmittel "Propecia" genommen, das die seit Januar 2005 verbotene Substanz Finasterid enthält. Der Emdener wurde für sechs Monate gesperrt, dem Club wurden die drei Punkte des 2:0-Sieges aberkannt. Vucicevic, der sich vom Hautarzt seiner Freundin das Präparat verschreiben ließ und ohne Rücksprache mit 1860-Mannschaftsarzt Willi Widenmayer die Tabletten (Monatspackung 50 Euro) einnahm, droht eine ähnlich lange Sperre und intern wohl eine saftige Geldstrafe. "Für mich ist das der GAU. Er hätte mich fragen müssen", sagte Widenmayer.

"Das war eine Riesendummheit von ihm, um Konsequenzen wird Nemanja nicht herumkommen", sagte Sportdirektor Roland Kneißl, der am vorigen Freitag vom DFB über den positiven Dopingtest informiert worden und am Sonntag nach dem 1:1 gegen Aue in die Öffentlichkeit gegangen war. Kneißl will dem DFB "klar machen, dass es sich um ein reines Versehen handelt". Er hofft auf eine "milde Strafe". Die zum 1. Oktober geänderte Rechts- und Verfahrensordnung des DFB, die bei Dopingvergehen nicht mehr automatisch einen Punktabzug nach sich zieht, lässt die Münchner hoffen.

"Dummheit des Spielers"

Verständnis zeigte Burghausens Manager Kurt Gaugler, der "im Interesse des Vereins" Einspruch einlegte: "Der TSV 1860 kann nichts dafür. Das ist allein die Dummheit eines Spielers." Vucicevic, der bereits im Spiel gegen Braunschweig (23. September) mit negativem Ergebnis getestet worden war, blieb am Sonntag der Allianz Arena auf Wunsch des Clubs fern und war nach Auskunft von Kneißl "am Boden zerstört. Er ist völlig perplex und versteht die Welt nicht mehr." Die Mannschaft wurde erst nach dem Spiel in der Kabine unterrichtet. "Das ist ein Schock für alle", sagte Remo Meyer.

DPA / DPA

Wissenscommunity