VG-Wort Pixel

Aberkanntes Foden-Tor gegen Liverpool: Guardiola und Gündogan stinksauer

Juergen Klopp, Pep Guardiola
Juergen Klopp, Pep Guardiola
© Getty Images
Manchester City war nicht einverstanden damit, dass der VAR das Tor von Phil Foden gegen Liverpool zurücknahm.

Pep Guardiola hat die Entscheidung, das Tor von Phil Foden bei der 0:1-Niederlage gegen Liverpool nicht anzuerkennen, in Frage gestellt und behauptet, dass solche Entscheidungen in Anfield immer vorkommen.

Foden hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit die vermeintliche Führung für Manchester City erzielt, doch sein Treffer wurde nach dem Eingreifen des VAR, der Schiedsrichter Anthony Taylor auf ein Foul von Erling Haaland an Fabinho aufmerksam gemacht hatte, zurückgenommen.

Guardiola war sichtlich verärgert über diese Entscheidung und behauptete nach dem Spiel, Taylor habe das Tor nur nicht anerkannt, weil das Spiel in Anfield stattfand.

Der Schiedsrichter kam zu den Trainern und sagte: "Laufen lassen, laufen lassen", so Guardiola gegenüber Sky Sports. "Es gab eine Million Fouls. Aber nachdem wir ein Tor geschossen hatten, entschied er, dass diesmal nicht laufen gelassen wurde. Das ist Anfield."

In der Pressekonferenz nach dem Spiel fügte Guardiola hinzu: "Das ist Anfield. Jedes Mal, wenn man in letzter Zeit hierher kommt, ist das leider so."

Auch Mittelfeldspieler Ilkay Gündogan schloss sich Guardiolas Klagen an. "Nun, die Erfahrung sagt, dass er nicht so falsch liegt, um ehrlich zu sein", sagte der Deutsche gegenüber Viaplay Football. "Die Erfahrung der letzten paar Jahre."

"Auch heute, wenn man sich die Situation ansieht... Es [das Foul vor dem Tor] scheint uns sehr soft zu sein. Natürlich werden sie [Liverpool] sagen, dass es ein klares Foul war, und wir werden sagen, dass es sehr soft war."

"Ich habe der Mannschaft auch gesagt, dass das Traurige daran ist, dass der Schiedsrichter uns vor dem Spiel ausdrücklich gesagt hat, dass er keine weichen Fouls pfeifen würde."

"Er hat es klar gesehen und dachte, dass es kein Foul war. Es ist ziemlich soft, und ich weiß nicht, warum der VAR einschreitet. Aber im Fußball gibt es nun mal viele Meinungen. Heute haben sie entschieden, dass es gegen uns ist. In der Vergangenheit auch schon mehrmals in Anfield. Es ist, wie es ist, und wir müssen es akzeptieren."

Diese Kommentare fanden ihren Weg zu Liverpools Trainer Jürgen Klopp, der die Beschwerden mit einem Lachen abtat und darauf hinwies, dass die Reds von den Offiziellen selbst im Stich gelassen wurden, als ein offensichtliches Foul an Mohamed Salah direkt vor dem Linienrichter unbemerkt blieb.

"Ich habe gehört, dass die Leute gesagt haben, dass die VAR-Entscheidung von Anfield getroffen wurde", sagte er. "Bei einem Foul an Mo hatte Anfield keine Chance, etwas zu bewirken. Es ist ein Foul an Fabinho [im Vorfeld von Fodens Tor] - ich denke, da sind wir uns einig. Reicht es nicht aus, jemanden zu Fall zu bringen?"

Alles zu Man City & Liverpool bei 90min:

Alle News zum FC Liverpool
Alle News zu Manchester City
Alle News zur Premier League

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf 90min.com/de als Aberkanntes Foden-Tor gegen Liverpool: Guardiola und Gündogan stinksauer veröffentlicht.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker