HOME

Affäre: Kahn will die Scheidung

Das Ehedrama hört nicht auf. Oliver Kahn soll schon wieder eine Nacht mit seiner Geliebten im Hotel verbracht haben. Ausserdem musste er sein erstes Gegentor seit Oktober einstecken.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass es eine Scheidung geben wird: Oliver Kahn hat sich gegen seine Frau Simone und für die Barfrau Verena K. entschieden. Wie die Bild-Zeitung berichtet, will der Torhüter des FC Bayern München frei für seine Geliebte sein, Partys feiern und Spaß haben.

Das erste Gegentor seit Oktober

Unterdessen scheint sich seine private Situation auch beruflich niederzuschlagen: Oliver Kahn musste am Wochenende sein erstes Gegentor nach 536 Spielminuten einstecken. Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge waren dennoch nach dem 4:1-Sieg gegen den VfL Bochum ganz aus dem Häuschen und gerieten ins Schwärmen: "Die Mannschaft hat so gespielt, wie man es sich das sonst nur im Traum vorstellt. Wie aus einem Guss, bis zur Vollendung", lobte Manager Hoeneß überschwänglich. Dennoch musste Kahn damit leben, in der 90. Minute noch einen Gegentreffer einstecken zu müssen. Seit Oktober 2002 hatte der Nationalkeeper in sieben Auswärtsspielen nicht mehr hinter sich greifen müssen, zuletzt war er vier Mal in Serie ohne Gegentor geblieben. "Schade, aber wichtiger ist, dass wir gewonnen haben", meinte Kahn uneigennützig.

FC Bayer will Ehrenrettung

Der FC Bayern ist daran interessiert, die Ehre Kahns – und damit auch das Image des Vereins zu retten, so die Zeitung. So musste der blonde Torhüter auf der CeBIT freundlich Autogramme geben. Überhaupt nicht an Ehren- und Eherettung interessiert ist Simone Kahn. Während Oliver seine Frau vor der Geburt scheinbar noch Stunden besucht hat, blieb er später nur wenige Minuten in der Klinik. Laut Bild will sie ihn nicht mehr sehen.

Simone Kahn will allein weiterleben

Den ersten Weg aus der Klinik nach Hause musste Sohn David ohne seinen Erzeuger antreten. Simone Kahn ließ sich und ihr Kind mit dem Krankenwagen allein nach Hause bringen. Ihre gemeinsame Tochter Katharina wurde am Wochenende von Simones Eltern nach München zu Mama und dem Brüderchen gebracht. Auch weigerte sich Kahns Frau, ein gemeinsames Familienfoto machen zu lassen. Laut Bild-Zeitung wollten die Bayern-Bosse damit das Thema Kahn-Ehe endlich aus der Öffentlichkeit verbannen. Simone allerdings will ein Foto nur von sich und David machen lassen.

Kempinski und Designer-Klamotten

Verena K. hat der blonde Torhüter seine Zuneigung durch den Kauf teurer Designer-Kleidung gezeigt. Laut Bild-Zeitung soll er ihr Klamotten im Wert von 3.500 Euro gekauft haben. Außerdem hat er angeblich eine Nacht mit ihr im Hotel Kempinski am Münchener Flughafen verbracht. Zu dem Zeitpunkt hat (Noch-) Ehefrau Simone in der Klinik auf die Geburt des gemeinsamen Sohnes David gewartet.

Scheidung kann teuer werden

Eine Scheidung könnte Oliver Kahn teuer zu stehen kommen. Wie die Bild-Zeitung berichtet, dürfte der Fußball-Profi mindestens 20 Millionen Euro in seiner Karriere einschließlich Werbung verdient haben. Abhängig davon, ob es einen Ehevertrag gibt, stünde Simone eine größere Summe zu.

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.