HOME

Affengesten in spanischem Stadion: Stürmer twittert Rassismus-Szene

Manche lernen es einfach nie. Nach den Bananen gegen Dani Alves ist es im spanischen Fußball erneut zu einem rassistischen Vorfall gekommen. Diesmal: eine Frau, die sich zum Affen macht.

Erst wenige Wochen ist es her, dass Barca-Star Dani Alves mit einer Banane kurzen Prozess gemacht und Rassisten eine originelle Abfuhr erteilt hat. Nun gab es im spanischen Fußball erneut eine hässliche Szene: Beim Aufstiegsspiel des Drittligisten Llagostera gegen Racing de Santander erhob sich eine Llagostera-Anhängerin hinter dem Tor und machte Affengesten in Richtung des ivorischen Spielers Mamadou Koné. Der Santander-Stürmer selbst twitterte auf seinem Account einen Screenshot der Situation. "Was diese 'Dame' betrifft, es ist besser nichts dazu zu sagen", schreibt er. "Sie stellt sich schon selbst dar."

Auch der Club Llagostera bezog auf seiner Homepage Stellung zu dem Vorfall. Er bedauerte die Szene und stellte klar: "Llagostera lehnt jede Art von Rassismus ab und bittet um Entschuldigung bei denen, die sich durch die Geste dieser Zuschauerin angegriffen fühlen." Der Verein kündigte an, die Frau identifizieren und ihr Stadionverbot erteilen zu wollen.

Ende April hatte der Brasilianer Dani Alves mit seiner spontanen Bananen-Aktion viel Zuspruch erhalten. Der Barcelona-Spieler hob während eines Spiels eine nach ihm geworfene Banane auf - und verspeiste sie kurzerhand. Das Video der Szene wurde zum Web-Hit.

car
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(