Alle Spiele Torschusspanik und Tränengas


Nach dem vierten Spieltag haben weitere Teams das Ticket für die Zwischenrunde gelöst: Espanyol Barcelona, Panathinaikos Athen und der AS Nancy sind weiter - Frankfurt hingegen muss weiter zittern. Ausschreitungen in Nancy überschatteten den Spieltag.

In der Runde der letzten 32 im UEFA-Pokal- Wettbewerb sind nur noch wenige Plätze frei. Espanyol Barcelona, Panathinaikos Athen, der AS Nancy sowie der spielfreie SV Zulte-Waregem qualifizierten sich am vierten Spieltag für die K.o.- Runde. Espanyol Barcelona kam am Donnerstag in der Gruppe F bei Ajax Amsterdam zu einem 2:0 (1:0). Der Tabellenzweite Waregem kann in derselben Gruppe am letzten Spieltag ebenfalls nicht mehr von einem der ersten drei Plätze verdrängt werden. Panathinaikos genügte ein.0:0 gegen Rapid Bukarest, um sich in der Gruppe G den Einzug zu sichern.

Spielunterbrechung wegen Krawallen

Der AS Nancy besiegte Feyenoord Rotterdam sicher mit 3:0 (2:0) und übernahm die Führung in der Gruppe E. Die Partie der Franzosen wurde von schwere Ausschreitungen einiger zumeist niederländischer Fans überschatten. Nach Krawallen im Stadion wurde die Partie in der 79. Minute unterbrochen und erst nach längerer Pause fortgesetzt. Schon im Vorfeld der Begegnung hatten einige Rotterdamer Anhänger in der Innenstadt von Nancy randaliert, warfen Fensterscheiben ein und bedrängten andere Personen. Die Polizei musste mit einem großen Aufgebot anrücken.

Bereits am 3. Spieltag hatten sich Tottenham Hotspur, die Glasgow Rangers, Newcastle United, die Blackburn Rovers und FC Parma vorzeitig die weitere Teilnahme am UEFA-Pokal gesichert. Am Dienstag machten Pokal-Verteidiger FC Sevilla, Bayer Leverkusen-Bezwinger Dinamo Bukarest, Maccabi Haifa und AZ Alkmaar ihren Einzug in die nächste K.o.-Runde perfekt.

Eintracht Frankfurt blieb in der Gruppe H sieglos. Nach dem.0:0 gegen Newcastle United muss der Tabellenletzte am 13. Dezember zum Abschluss der Zwischenrunde unbedingt bei Fenerbahce Istanbul gewinnen, um sich noch als einer der ersten Drei der Gruppe für die nächste Runde zu qualifizieren.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker