HOME

Stern Logo Bundesliga

Jahreshauptversammlung: Der FC Bayern feiert sich selbst

Mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz und ein Rekordgewinn: Der FC Bayern München ist nicht nur sportlich spitze. Das feiert der Verein auf seiner Jahreshauptversammlung - und dankt zwei Abwesenden besonders.

Karl-Heinz Rummenigge steht bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München am Rednerpult

Dankte Uli Hoeneß: Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG

Der FC Bayern sonnt sich im sportlichen und finanziellen Erfolg und hält zu seinen Vereinsikonen Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer. "Wir erleben die beste Zeit in der Geschichte des FC Bayern", schwärmte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge in seinem Bericht auf der Jahreshauptversammlung des deutschen Fußball-Branchenführers und erntete großen Beifall.

Auch zwei prominente Abwesende wurden am Freitagabend im Audi Dome besonders belobigt und erhielten Applaus der 2590 anwesenden Mitglieder: Hoeneß und Beckenbauer. "Ich darf mich an dieser Stelle bei Uli bedanken", sagte Rummenigge gerichtet an den Ex-Präsidenten, der weiterhin eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung verbüßt. Seit 2. Januar arbeitet der 63 Jahre alte Hoeneß als Freigänger in der Nachwuchsabteilung der Bayern. "Er hat frischen Wind reingebracht."

Beckenbauer vorverurteilt?

Aufmunternde Worte und Applaus gab es ebenfalls für Beckenbauer, der in der Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 an Deutschland ins Zwielicht geraten ist. "Franz macht gerade eine schwere Zeit durch. Man versucht ihn bei dem unter Verdacht stehen Sommermärchen 2006 exklusiv die Schuld zuzuschieben. Ich glaube, dass das nicht fair ist", sagte Rummenigge. Der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän forderte auch den DFB auf, mit seiner Galionsfigur Beckenbauer anders umzugehen und "nicht den Finger noch tiefer in die Wunde zu legen".

Vereinspräsident Karl Hopfner hatte zuvor eine "Vorverurteilung" des langjährigen Spielers, Trainers und Präsidenten des FC Bayern beklagt und versprochen: "Franz Beckenbauer ist zurecht unser Ehrenpräsident - und wird es auch bleiben.

Mehr als eine halbe Milliarde Umsatz

Auf ein "Zuckerl" in Form von Vertragsverlängerungen, speziell mit Trainer Pep Guardiola oder Stars wie Jérôme Boateng, mussten die Mitglieder bei der Zusammenkunft wie angekündigt verzichten. Dafür konnte der in der Bundesliga sportlich übermächtige FC Bayern erneut Zahlen verkünden, die ihn auch finanziell weiterhin als klare Nummer 1 ausweisen. In der vergangen Meistersaison hat der Rekordchampion einen Rekordgewinn von 23,8 Millionen Euro erzielt. Das operative Ergebnis des Konzerns vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) betrug  nie zuvor erreichte 111,3 Millionen Euro, wie der Verein bei seiner Jahreshauptversammlung am Freitagabend in München bekanntgab.

Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2014/15 mit 523,7 Millionen Euro zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte über einer halben Milliarde Euro. In der Saison zuvor war er um noch fünf Millionen Euro höher ausgefallen. "Maximaler sportlicher Erfolg bei wirtschaftlicher Solidität - das ist unsere Maxime", erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Jan-Christian Dreesen.

Forderung nach mehr TV-Geldern

Die größten Einnahmequellen waren der Spielbetrieb mit 137,6 Millionen Euro, Sponsoring und Vermarktung (113,9 Mio) sowie das Merchandising (Trikotverkauf etc.) mit 101,7 Millionen Euro. Auf der Ausgabenseite dominierten angesichts des mit Topstars besetzten Luxuskaders die Personalkosten mit 227,3 Millionen Euro. Um den Angriff der reichen englischen Vereine auf die eigenen Topstars abwehren zu können, forderte Rummenigge eine deutlichen Anstieg der TV-Einnahmen in Deutschland. "Unsere Spieler erhalten bereits jetzt dramatische Angebote der englischen Clubs", mahnte Rummenigge.

tkr/Klaus Bergmann / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?