HOME

Stern Logo Bundesliga

"So hab ich's doch gar nicht gemeint": Matze Knop kassiert Shitstorm für angeblich rassistischen Tweet über Schalke-Spielernamen

Matze Knop twittert am Sonntagabend zur Partie von Schalke 04 und wird dafür derart angefeindet, dass er den Tweet wenig später löscht. Rassistisch, wie von vielen Nutzern verstanden, will er seinen Post aber nicht gemeint haben.

Comedian Matze Knop sieht sich im Auge eines mittelgroßen Shitstorms auf Twitter

Comedian Matze Knop will falsch verstanden worden sein, viele Nutzer auf Twitter kaufen ihm das nicht ab

Picture Alliance

Nach dem 5:1-Sieg des FC Schalke über Paderborn setzte Comedian Matze Knop einen Tweet ab, der ihm von nicht wenigen Nutzern einen Rassismus-Vorwurf einbrachte. Er selbst sieht sich missverstanden und betont, er sei "von Rassismus weiter weg, als Lippstadt von der Champions League". Der besonders durch seine Parodien bekannte Knop hatte zuvor ein Bild der Anzeigetafel mit den Schalker Torschützen Salif Sané, Suat Serdar, Amine Harit und Ahmed Kutucu getwittert und dazu geschrieben: "Was waren das noch Zeiten, als die Namen bei Schalke noch Fischer, Fichtel, Anderbrügge, Thon, Huntelaar, Raúl und Neuer hießen. Die Torschützen von heute gegen den SC Paderborn." 

Nach circa einer Stunde löschte der Comedian seinen Tweet wieder und ersetzte ihn durch einen erklärenden Text

Nach circa einer Stunde löschte der Comedian seinen Tweet wieder und ersetzte ihn durch einen erklärenden Text, der wenig später jedoch auch verschwand

Dafür schlug ihm massive Kritik entgegen. Viele Nutzer interpretierten den Tweet so, dass Knop sich wegen der ausländisch klingenden Namen über die Torschützen beschwere und sich die gute alte Zeit mit den angeblich deutschen Stars zurückwünsche. 

 

 

Die Kritik nahm innerhalb kürzester Zeit solche Ausmaße an, dass sich Knop nach rund einer Stunde dazu gezwungen sah, den Tweet wieder zu löschen. "Ach Leute, so hab ich's doch gar nicht gemeint. Einfach nur, dass man keinen mehr kennt beim S04", twitterte er stattdessen und schob hinterher: "Es ist 2019 aber auch wirklich schwer geworden, irgendeinen Spaß zu machen, ohne dass einem jemand wieder einen Fehler nachweisen will. Das ist so schade. Ich liebe die Menschen. Alle *KussSmiley*". Doch auch dieser Tweet verschwand nach kurzer Zeit wieder und wurde durch ein schlichtes Herz ersetzt. Daraufhin verbreiteten sich Screenshots der Nachrichten.

Matze Knop: So habe ich es nicht gemeint

Schließlich twitterte Knop das hier: 

 Wenig später schob er nach, dass er von Rassismus weiter weg sei, "als Lippstadt von der Champions League" und "jede Handlung und Äußerung in diese Richtung" verurteile, was auch jeder wisse, der ihn kenne.

Tatsächlich handelt es sich bei den von Knop angeführten ehemaligen Schalke-Stars nicht ausschließlich um Deutsche. Huntelaar ist Niederländer, Raúl Spanier. Einige Nutzer sprangen ihm mit dieser Begründung auch bei, allerdings eine Minderheit. 

 

 

Zahlreiche Twitterer zeigten sich von der Erklärung nicht überzeugt, warfen Knop vor, eine Ausrede vorzuschieben und beschimpften ihn weiter als Rassisten. Nicht wenige kramten Knops Parodien von teils schwarzen Fußballern aus der Vergangenheit hervor und konfrontierten ihn mit dem Vorwurf des "Blackfacings", also dem von vielen als rassistisch empfundenen Schwarz-Anmalen des Gesichts durch einen Weißen. Andere kritisierten, er habe ja bereits früher als "Supa-Richie" das damalige Türkenklischee bedient und damit Alltagsrassismus befördert.

Quelle: Twitter

fin
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity