HOME

Nach Champions-League-Finale: Will Ronaldo etwa weg? "Es war schön bei Real Madrid zu spielen"

Droht das Starensemble von Real Madrid nach dem Hattrick in der Champions League auseinanderzubrechen? Sowohl Cristiano Ronaldo als auch Traumtorschütze Gareth Bale äußern öffentlich Wechselgedanken.

Cristiano Ronaldo Gareth Bale

Vor dem Absprung? Real-Madrid-Stars Cristiano Ronaldo (r.) und Gareth Bale

DPA

Fünfmal hat Cristiano Ronaldo die Champions League gewonnen. Einmal mit ManU und viermal mit Real Madrid. Ist der Überstar des Weltfussballs nun vielleicht etwas müde? Mit einer unerwarteten Nebenbemerkung nach dem Finalsieg gegen Liverpool jedenfalls hat er Spekulationen um einen möglichen Abschied entfacht. "Es war sehr schön, bei Real Madrid zu spielen", sagte er im Interview des Senders beIN Sports. Und fügte an: "Die Zukunft des Spielers ist in diesem Moment nicht wichtig. Ich werde erst zu den Fans sprechen, weil sie mich immer unterstützt haben."

Real-Madrid-Chef: "Cristiano hat Vertrag"

Bei den Vereinsverantwortlichen will man solche Dinge nicht hören: "Er muss bleiben, er wird bleiben", sagte Real-Trainer Zinédine Zidane und schob hinterher: "Das ist meine Meinung. Man wird sehen, was passiert." Madrids Präsident Florentino Perez sieht die Sache pragmatisch: "Die wichtigste Sache ist der Club, heute feiern wir den dritten Titel in Serie. Cristiano hat einen Vertrag, ich möchte nicht über irgendeinen Spieler spekulieren."

Ronaldo spielt seit neun Jahren für die Königlichen und hat mit ihnen so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Allerdings nervt ihn offenbar eine Steueraffäre. Die spanische Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, über Briefkastenfirmen 14,7 Millionen Euro Steuern am Fiskus vorbeigeschleust zu haben. Laut jüngsten Medienberichten will sich Ronaldo nun schuldig bekennen und die Sache mit einer Zahlung von 14 Millionen Euro aus der Welt räumen.

Wohin will Gareth Bale?

Ebenfalls mit einem Wechsel kokettiert Doppel-Torschütze Gareth Bale: "Ich muss jede Woche spielen. Ich werde mit meinem Berater sprechen und über meine Zukunft nachdenken", sagte der Waliser bei BT Sport. Der 100-Millionen- Mann war nach gut einer Stunde eingewechselt worden und entschied zwei Toren das Spiel.


Wissenscommunity