HOME

Champions League: Enttäuschende Nullnummer

In einem ganz schwachen Spiel im Champions-League Halbfinale erkämpfte sich Deportivo La Coruna ein wertvolles 0:0 beim zuletzt heimstarken FC Porto.

Deportivo La Coruna kann weiter vom ersten Champions-League-Gewinn der Vereins-Geschichte träumen. In einem über weite Strecken enttäuschenden Halbfinal-Hinspiel erkämpften sich die Spanier am Mittwochabend vor 47 000 Zuschauern im ausverkauften Drachen-Stadion ein wertvolles 0:0 beim FC Porto. Die heimstarken Galicier, die zuletzt Titelverteidiger AC Mailand durch ein 4:0 aus dem Wettbewerb geworfen hatten und auch den Platzverweis gegen Jorge Andrade (86./Tätlichkeit) schadlos überstanden, haben damit alle Chancen, im zweiten Duell in 13 Tagen das Endspiel am 26. Mai in Gelsenkirchen zu erreichen. Einen großen Schritt dahin machte am Dienstag der AS Monaco durch sein Hinspiel-3:1 über Chelsea London.

Kampfbetontes und hektisches Spiel

Vom Anpfiff des deutschen FIFA-Schiedsrichters Markus Merk an entwickelte sich im mit 47 000 Zuschauern ausverkauften Drachen-Stadion eine mit harten Bandagen geführte und zunehmend hektische Begegnung, in der Sicherheit für beide Teams oberstes Gebot war. Chancen entstanden zunächst nur nach Standardsituationen: Walter Pandiani (9.) für die Gäste und der vom FC Bayern München beobachtete Deco (15.) zielten aber zu hoch. Nach dem ersten sehenswerten Angriff der Partie hatte La Coruna dann Glück, dass Nourredine Naybet Carlos Albertos scharfe Linksflanke nicht ins eigene Netz lenkte (37.).

Nach Wiederanpfiff verstärkte der UEFA-Cup-Sieger aus Porto gegen seine Angriffsbemühungen, agierte dabei aber meist zu ideenlos. Die Gäste aus Nordspanien hielten sich weiterhin stark zurück, um keinen Gegentreffer zu riskieren. Bei ihren wenigen Kontern waren sie jedoch gefährlich. So musste FC-Schlussmann Vitor Baia einmal in höchster Not vor dem einschussbereiten Pandiani (59.) klären. Auf der Gegenseite scheiterte Maniche (66.) mit der besten Gelegenheit des gesamten Spiels per Distanzschuss an der Latte. In der Schlussphase hatte Portos eingewechselter Edeljoker Edgaras Jankauskas (82.) das 1:0 auf dem Kopf, doch der Ball strich knapp an Molinas Tor vorbei.

DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(