HOME

Blutiger Zusammenprall: Cristiano Ronaldo checkt Platzwunde mit Selfie-Funktion

Es war eine regelrechte Tor-Gala von Real Madrid, doch eine Szene blieb vom Spiel gegen Deportivo La Coruña besonders in Erinnerung: Weltfußballer Cristiano Ronaldo zieht sich eine üble Kopfverletzung zu - und checkt erst einmal, wie das aussieht.

Cristiano Ronaldo checkt seine Kopfverletzung mit der Smartphone-Frontkamera

Real-Madrid-Star Cristiano Ronaldo checkt seine Kopfverletzung mit der Smartphone-Frontkamera eines Arztes

Picture Alliance

Bis heute sorgt eine legendäre Anekdote für Gänsehaut unter Fußballfans: Dieter Hoeneß, der jüngere Bruder von Bayern-Funktionär Uli Hoeneß, knallt am 1. Mai 1982 mit Nürnbergs Alois Reinhard zusammen. Das Blut spritzt, Hoeneß bekommt nach dem Zusammenstoß einen Kopfverband verpasst. Und trifft später zur Entscheidung - per Kopf. Schlagzeilen wie "Dieser Turban schrieb Fußball-Geschichte" feiern den ehemaligen Kicker des FC Bayern noch jahrzehnte später für seine Abgebrühtheit und seinen Biss. 

Auch im Fall von Cristiano Ronaldo hat sich eine, sagen wir, einzigartige Szene abgespielt.

Am Sonntag setzte der Weltfußballer mit Real Madrid ein Zeichen im Kampf um die Champions-League-Ränge. Das Team von Trainer Zinédine Zidane besiegte zuhause Deportivo La Coruna mit 7:1 (2:1). Dabei erzielte auch der Weltfußballer zwei Tore. Es war der erste Ligasieg Madrids seit Mitte Dezember. Allerdings mit einer Schrecksekunde in der 84. Minute: Cristiano Ronaldo schnellte bei einem torgekrönten Flugkopfball gegen den Fuß eines Gegenspielers und zog sich eine Verletzung im Gesicht zu. Die Wunde blutete stark. Und führte zu einer ungewöhnlichen Bitte des Top-Kickers.

Macht Cristiano Ronaldo ein Selfie? 

Nachdem Ärzte die Verletzung checkten bat der Weltfußballer um das Smartphone eines Sanitäters. Erstmal ein Selfie? Ronaldo aktivierte die Frontkamera des Handys, knippste aber kein Foto. Kopfschüttelnd, die Wunde abtupfend, musterte Ronaldo entgeistert sein versehrtes Gesicht. 

Den Platz betrat der 32-Jährige danach nicht mehr. Die Wunde wurde mit wenigen Stichen genäht, wie Real Madrid nach dem Spiel mitteilte. Aber eitel hin oder her: Der Körpereinsatz von Cristiano Ronaldo wurde mit einem Tor belohnt - ähnlich wie bei Dieter Hoeneß vor 35 Jahren.

fs

Wissenscommunity