VG-Wort Pixel

Management gibt Einnahmen preis Football Leaks: Soviel hat Cristiano Ronaldo dem Finanzamt gemeldet

Fußballer Cristiano Ronaldo im Anzug bei einer Presseveranstaltung
Fußballer Cristiano Ronaldo hat 2015 ganz okay verdient
© Homem de Gouveia/DPA
Cristiano Ronaldo hat gegenüber den Steuerbehörden im vergangenen Jahr ein Vermögen von 227 Millionen Euro angegeben. Sein Management hat seine Einnahmequellen und die Summen preisgegeben. Wegen Steuertricks ist der Real-Star neben anderen Fußballern in Kritik geraten.

Fußball-Europameister Cristiano Ronaldo hat nach Angaben seines Managements im vergangenen Jahr gegenüber den Steuerbehörden ein Vermögen von mehr als 227 Millionen Euro deklariert. Dies geht aus einem offiziellen Dokument hervor, das das Lissaboner Unternehmen Gestifute von Ronaldo-Manager Jorge Mendes am Donnerstagabend auf seine Homepage stellte.

Die Firma legte damit nach den von zahlreichen Medien veröffentlichten Vorwürfen gegen den portugiesischen Superstar von Real Madrid, mit Steuertricks mehrere Millionen Euro hinterzogen zu haben, erstmals sein Einkommen offen. Wie viele Steuern abgeführt wurden, wurde in der Stellungnahme des Ronaldo-Managements nicht mitgeteilt.

Nur ein Bruchteil von Ronaldos Einnahmen von Real

Ronaldo Einnahmen setzen sich aus 23,5 Millionen Euro, die er bei Real verdient, und 203,8 Millionen Euro, die er im Ausland eingenommen hat. "Das Dokument beweist, dass die Finanzbehörden über alle Einkünfte von Cristiano Ronaldo informiert waren", heißt es in dem Statement. "Der Spieler wird ab sofort keine weiteren Auskünfte mehr zu dem Fall abgeben."

Gestifute hatte bereits kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den 31-Jährigen und weiteren Fußballstars betont, sowohl Ronaldo als auch der ehemalige Real-Coach José Mourinho seien ihren Steuer-Verpflichtungen nachgekommen, und sprach von "falschen" Beschuldigungen.

Vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen erklärt, der Portugiese Mourinho habe in der Zeit, in der er in Spanien gelebt habe - von Juni 2010 bis Mai 2013 - mehr als 26 Millionen Euro an Abgaben bezahlt. Dies entspreche einem Satz von 41 Prozent.

Update: Fälschlicherweise hatte die Nachrichtenagentur ein Jahreseinkommen in Höhe von 227 Millionen Euro vermeldet. Tatsächlich geht es aber um die Höhe des verfügbaren Vermögens, das bei der Steuerklärung angegeben wurde. Das Herunterrechnen auf ein minütliches Einkommen in Höhe von 7,30 Euro ist auf dieser Grundlage natürlich sinnlos. Diesbezügliche Informationen wurden daher aus der Meldung entfernt.

jen/dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker