HOME

DFB-Pokal Viertelfinale: Schalke 04 siegt knapp gegen Wolfsburg - Eintracht schon wieder auf Finalkurs

Keine Überraschungen am zweiten Spieltags DFB-Pokal-Viertelfinales: Erwartungsgemäß gewinnt Schalke gegen Wolfsburg und auch Eintracht Frankfurt zieht gegen den Nachbarn aus Mainz in die nächste Runde ein.

DFB Pokal Schalke Wolfsburg

FC Schalke 04  gegen VfL Wolfsburg: An Naldo (l,) ist kein Vorbeikommen

DPA

Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:0

Der FC Schalke 04 hat als letzte Mannschaft das Halbfinale des DFB-Pokals erreicht. Gegen den VfL Wolfsburg gewann das Team von Trainer Domenico Tedesco mit 1:0 (1:0). Das Tor des Tages für die Gastgeber vor 50.642 Zuschauern in der nicht ausverkauften Veltins-Arena erzielte der Österreicher Guido Burgstaller in der 10. Minute. Die beste Chance für Wolfsburg hatte Yunus Malli (24.), der die Unterkante der Querlatte traf. Der fünfmalige Pokalsieger erreichte damit zum 17. Mal die Runde der letzten Vier. Wolfsburg blieb auch im dritten Anlauf im DFB-Pokal gegen die Knappen ohne Sieg.

Eintracht Frankfurt - FSV Mainz 3:0

DFB Pokal Eintracht Frankfurt FSV Mainz Boateng

Akrobat schön: Kevin Prince Boateng fliegt artistisch Richtung Mainzer Tor

DPA


Souveräner Sieg gegen den FSV Mainz 05: Eintracht Frankfurt ist erneut in das Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Das Team von Trainer Niko Kovac besiegte im Viertelfinale ohne Probleme im Rhein-Main-Derby die Gäste mit 3:0 (1:0). Vor der Pause traf für den hessischen Fußball-Bundesligisten Ante Rebic (17. Minute). Ein Eigentor von Alexander Hack (53.) sorgte vor 48.200 Zuschauern schon für klare Verhältnisse, bevor Omar Mascarell das 3:0 erzielte (62.). Der Mainzer Profi Danny Latza sah in der Schlussphase nach einem Foulspiel die Rote Karte (82.). Frankfurt hatte vor einem Jahr das Pokalfinale erreicht und dort gegen Borussia Dortmund verloren.

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 4:2 n.V.

DFB Pokal Bayer Leverkusen Werder Bremen

Matchwinner Julian Brand: Für seine Leverkusener hat er zwei Tore gegen Werder Bremen im DFB-Pokal-Viertelfinale geschossen

DPA


Bayer Leverkusen steht zum ersten Mal seit neun Jahren wieder im Halbfinale des DFB-Pokals. Der Fußball-Bundesligist drehte gegen Werder Bremen einen 0:2-Rückstand zu einem 4:2 (2:2, 1:2)-Erfolg nach Verlängerung und konnte den Konkurrenten im siebten Pokalvergleich somit erstmals bezwingen. Max Kruse (4. Minute) per Foulelfmeter und Aron Johannsson (7.) hatten Werder früh mit 2:0 in Führung gebracht. Julian Brandt sorgte mit einem Doppelpack (31./55.) vor 25.653 Zuschauern für den Ausgleich, bevor der eingewechselte Karim Bellarabi (111.) und Kai Havertz (118.) für Bayer in der Verlängerung den Sieg herausschossen.

SC Paderborn - Bayern München 0:6

DFB Pokal SC Paderborn Bayern München

Der SC Paderborn am Boden: Gegen Bayern München hatte der Drittligist keine Chance

DPA


Bayern München hat das Pokalmärchen des SC Paderborn abrupt beendet und ist ohne Mühe zum neunten Mal in Folge ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Durch das 6:0 (3:0) beim Drittliga-Tabellenführer in Ostwestfalen kam der wieder einmal enteilte Fußball-Bundesliga-Spitzenreiter seinem Traum vom Double oder sogar Triple im Schongang einen weiteren Schritt näher. Dabei blieb der FC Bayern im Pokal zum 25. Mal in Folge auswärts ungeschlagen und zum achten Mal hintereinander in einem Viertelfinale ohne Gegentor. Kingsley Coman (19. Minute), Robert Lewandowski (25.) und Joshua Kimmich (42.) sorgten schon vor der Pause für klare Verhältnisse. Corentin Tolisso (55.) und Arjen Robben (86./89.) legten im zweiten Durchgang nach. Doch für das Spitzenteam gab es einen Wermutstropfen: Kurz vor dem 1:0 zog sich Nationalspieler Müller eine Verletzung zu, wegen der ihn Heynckes für Tolisso auswechseln musste. Ihm droht aber keine lange Pause. "Thomas hat eine Oberschenkelprellung", sagte Heynckes. Er hoffe auf einen Einsatz des Angreifers am kommenden Samstag in der Liga im Heimspiel gegen den FC Schalke 04.

nik/DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.