HOME

Stern Logo EM 2012

stern.de- Interview: Schürrle: "Ich spüre Löws Vertrauen"

André Schürrle sitzt Lukas Podolski seit Beginn des Turniers im Nacken. Im Viertelfinale scheint nun seine Stunde zu schlagen. Ein Interview über kompakte Griechen, seinen großen Konkurrenten auf links – und Muskelmasse.

Toni Kroos hat sich über seine Reservistenrolle beklagt. Sie sind gegen Dänemark eingewechselt worden, haben Ihre ersten 25 EM-Minuten gespielt. Ist das nur der Anfang, kommt da noch was?
André Schürrle: Klar ist man kurz nach einem Spiel, wenn man wenig oder gar keine Einsatzzeit hatte, immer ein bisschen unzufrieden. Das ist normal. Jeder will spielen und zeigen, was er kann. Aber die Unzufriedenheit verfliegt dann auch wieder sehr schnell, weil man sich daran erinnert, dass es hier nicht um den Einzelnen geht, sondern um unser großes Ziel, das wir gemeinsam erreichen wollen. Dann muss man sein Ego hinten anstellen.

Es ist Ihr erstes großes Turnier…


...und natürlich ein geiles Erlebnis. Man darf sich aber nicht damit zufrieden geben, nur dabei zu sein. Mein Ehrgeiz ist so groß, dass ich alles versuche, Einsatzzeiten zu bekommen.

Mit welchen Erwartungen sind Sie angereist?


Ich glaube, ich hatte eine gute Vorbereitung – in den Test-Spielen und im Training. Ich habe schon gehofft, viel zu spielen. Aber das Turnier ist ja noch nicht vorbei. Jetzt habe ich meine Chance gegen Dänemark bekommen, habe das ganz ordentlich gemacht und hoffe auf weitere Einsätze.

Ihr dänischer Gegenspieler Jacobsen hat Sie nach dem Spiel über den grünen Klee gelobt. Hat Herr Löw davon gehört und bringt Sie gegen Griechenland von Anfang an?


Das wird schwer für mich. Poldi hat gut gespielt, ein Tor erzielt. Aber wenn der Bundestrainer das Gefühl hat, dass er neuen Schwung braucht, bin ich immer da. Er weiß, dass er sich auf mich verlassen kann. Und ich spüre sein Vertrauen.

Sie haben eine große Chance vergeben, hätten vielleicht sogar statt Lars Bender der Held des Spiels sein können. Ärgert man sich da nachher mehr als nach einem Bundesligaspiel?


Natürlich hätte ich mich riesig gefreut, wenn mein Schuss rein gegangen wäre. Ich treffe den Ball ganz ordentlich, aber der Torwart hält den auch gut. Aber so was muss man schnell vergessen und die nächste Chance nutzen.

Seid Ihr auf dem Platz nervös geworden, als klar war, dass Ihr bei einem Tor von Dänemark heimgeflogen wärt?


Nein, auf dem Feld hat man das nicht so empfunden. Ich hatte immer das Gefühl, dass wir das Spiel im Griff haben und zulegen können.

Sie haben selbst gesagt, dass Lukas Podolski in seinem 100. Länderspiel gut gespielt hat. Konnten Sie als sein Konkurrent richtig über sein Tor freuen?


Natürlich freut man sich da, wir wollen als Mannschaft Erfolg haben. Man freut sich, egal wer das Tor macht.

Kann man sich beim Üben in die Mannschaft grätschen?


Auf keinen Fall. Solche Gedanken sind völlig überflüssig, die hat hier niemand.

Sie haben auffallend innigen Kontakt mit Mario Götze und Marco Reus. Eint das Schicksal des Edel-Reservisten?


Nein, gerade bei uns Dreien ist es so, dass wir einfach Freunde sind. Wir treffen uns auch während der Saison. Das ist nicht erst hier entstanden, weil wir zusammen auf der Bank sitzen.

Ihr schaut hier im „Dwor Oliwski“ ja fast alle EM-Spiele. Ist Deutschland mittlerweile der Top-Favorit auf den Titel


Sicher sind wir an einem guten Tag schwer zu schlagen. Aber Spanien hat auch schon gut gespielt in der Vorrunde. Sie präsentieren sich bei der EM in sehr guter Form.

Viele Experten halten Griechenland für ein relativ leichtes Viertelfinal-Los. Was erwarten Sie am Freitag für ein Spiel?


Es wird ähnlich wie gegen Dänemark. Die Griechen werden wie in jedem Spiel sehr defensiv stehen, ihre Kompaktheit halten und dann auf Konter oder Standardsituationen lauern. Aber darauf sind wir eingestellt.

Also genau das richtige Spiel, bei dem Andre Schürrle mit einer seiner typischen Einzelaktionen für den Unterschied sorgen kann.


Ja, klar. Eine Einzelaktion geht in jedem Spiel. Von daher bin ich einmal gespannt, ob ich meine Chance bekomme.

Hatten Sie schon Zeit für die hübsche Danziger Altstadt?


Nein, wir hatten bisher kaum Freizeit. Ich spiele ein bisschen Billard im Hotel, mache Krafttraining, schaue mir Filme oder die anderen Spiele an.

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Schürrle, der sein erstes Bundesliga-Spiel gemacht hat und dem heutigen Schürrle?


Ich habe neulich ein Spiel aus meiner ersten Bundesliga-Saison angeschaut, da gibt es riesige Unterschiede zu heute. Mein Spiel ist viel ruhiger und klarer geworden. Auch körperlich bin ich stabiler geworden. Ich habe Muskeln aufgebaut und wiege jetzt 76 Kilogramm. 2009 waren es 69.

Mehr Kilo machen langsam, Herr Schürrle.


Die richtigen Muskeln machen schneller und spritziger. Ich arbeite weiter daran, meine Explosivität und Aggressivität im Sprint zu verbessern.

Interview: Klaus Bellstedt

Wissenscommunity