HOME

EM 2016: Dennis Aogo verteidigt Mario Götze gegen hämischen Artikel

Ein Journalist hat Mario Götzes Leistung zum Anlass genommen, ihm einen boshaften Abschiedsbrief zu schreiben. Dennis Aogo springt dem Weltmeister öffentlich zur Seite.

Ein Screenshot zeigt die Facebook-Seite von Dennis Aogo: ein kleines Porträt von Aogo vor einer Tribüne auf Schalke

Dennis Aogo macht auf seinem Facebook-Profil seinem Ärger Luft

Sicher: Mario Götze ist gerade nicht in der besten Form und Phase seiner Karriere. Ein Redakteur von "Focus Online" hat das Polen-Spiel zum Anlass genommen, einen "Abschiedsbrief an Mario Götze" zu schreiben. Darin beschreibt er, was für eine Hoffnung auf eine goldene Generation Götze früher war und dass er - der Autor - nun Angst habe, wenn Götze an den Ball kommt. Der Brief endet mit: "Lieber Mario, was aus dir geworden ist, macht mich traurig. Ich verabschiede mich hiermit endgültig von dir als Weltklasse-Kicker. Dann muss ich meine Hoffnungen jetzt halt auf Leroy Sané projizieren. Mir bleibt nur noch zu sagen: Zeig der Welt, dass du besser bist als Pierre-Michel Lasogga."

Gar nicht lustig findet diesen Artikel Dennis Aogo vom FC Schalke 04. Auf seiner Facebook-Seite springt er Götze zur Seite. Er könne den Artikel nicht verstehen und auch die Vorgehensweise nicht nachvollziehen. "Wir haben bei dieser EM doch alle das gleiche Ziel, nämlich so weit wie möglich zu kommen, und dafür sollten wir meiner Meinung nach alle Kräfte und Energien bündeln. Aber selbst wenn man diesen Weg als Journalist nicht mitgehen sondern bewusst kritisch berichten möchte, ist das in dieser Form nicht einfach nur kritisch, sondern respektlos", schreibt Aogo.

"Respektlos gegenüber Mario Götze"

Der Text sei respektlos gegenüber dem Sportler und dem Menschen Mario Götze - und erinnert an die Diskussion um den psychischen Druck, der auf Profi-Fußballern lastet, die vor allem nach dem Suizid von Torwart Robert Enke geführt wurde: "Glaubt denn tatsächlich jemand, dass etwas so Persönliches an einem Spieler spurlos vorübergeht? Nur weil er für das Fußballspielen Geld bekommt?"

Und dann erinnert er nicht nur an die Verdienste von Mario Götze, sondern auch an Götzes Alter: "Mario ist vor zwei Wochen 24 Jahre alt geworden..."

Das komplette Statement von Dennis Aogo:

tkr

Wissenscommunity