EM-Auftakt "König Otto" verspricht Großes


Otto Rehhagel will mit seinen Griechen im EM-Eröffnungsspiel gegen Portugal den Gastgebern die Partylaune verderben. Das Spiel sei für die Griechen das Größte seit über 20 Jahren, so der Meistertrainer stolz.

Portugal freut sich zum Auftakt der XII. Europameisterschaft auf ein rauschendes Fußball-Fest. Die Mannen um Superstar Luis Figo treffen im Eröffnungsspiel auf Rehhagels Griechen. Alles andere als ein Sieg wäre für die erwartungsfrohe Gastgebernation eine herbe Enttäuschung.

Luis Felipe Scolari kann seine stärkste Formation aufbieten. Dabei sitzt ausgerechnet Spielmacher Deco von Champions-League-Sieger FC Porto nur auf der Bank, weil der brasilianische Weltmeister-Coach im Mittelfeld Luis Figo und Rui Costa gesetzt hat.

Doch Otto Rehhagel will dem EM-Gastgeber die Partylaune mit seinen Griechen gründlich verderben. "Ein Punktgewinn wäre kein Wunder. Portugal hat Schwächen, wir können zumindest ein Unentschieden erreichen". Das Spiel sei für die Griechen das größte seit über 20 Jahren, sagte Rehhagel. Der 65-Jährige weiß jedoch auch um die Schwere der Aufgabe für seine Mannschaft. Eine Pleite wie bei der WM 1994 in den USA, als die Hellenen nach der Vorrunde ohne Punktgewinn mit 0:10 Toren die Heimreise antreten mussten, soll sich jedenfalls nicht wiederholen.

20.45 Uhr: Spanien gegen Russland

Im zweiten Spiel der Gruppe A will Spanien heute mit einem Sieg gegen Russland den Grundstein zum zweiten EM-Titel nach 1964 legen. Gegen die neu formierte russische Abwehr wollen Raul und Fernando Morientes in Faro (20.45 Uhr/ARD) den spanischen Torhunger stillen. Beide werden in der kommenden Saison wieder gemeinsam für Real Madrid stürmen. "Wir haben die Qualität, den Titel zu holen", gab sich Trainer Inaki Saez vor dem Start siegessicher. Seinen russischen Amtskollegen Georgi Jarzew plagen dagegen arge Personalsorgen. Mit Viktor Onopko und Sergej Ignaschewitsch fallen ausgerechnet gegen die offensivstarken Iberer die Stützen der Abwehr aus.

Sonntag: Beckham gegen Zidane

Zweifellos der erste Höhepunkt des Turniers am Sonntag: Um 20.45 treffen im Estadio de la Luz in Lissabon mit England und Frankreich nicht nur zwei große Fußballnationen aufeinander, sondern es kommt auch zum Gipfeltreffen der Real-Superstars. Beide spielen vor dem Giganten-Duell die Muskeln. "Es gibt keinen Zweifel, dass wir gewinnen. Eine Niederlage ist ausgeschlossen", kündigte Weltfußballer Zidane forsch an. Englands Kapitän Beckham hielt dagegen: "Wir sind reif für den Titel."

Die Statistik spricht vor dem Schlüsselspiel der Gruppe B für die "Equipe tricolore". Seit 18 Spielen ist der Titelverteidiger ungeschlagen und blieb zuletzt 11 Mal ohne Gegentor.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker