VG-Wort Pixel

Frauen-Fußball Bayern München gewinnt erstmals den DFB-Pokal


Der FC Bayern München schlägt die favorisierten Frankfurterinnen und gewinnt zum ersten Mal den DFB-Pokal der Frauen. Beim FFC steht nun das Champions-League-Finale an.

Die Fußballerinnen des FC Bayern München haben Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt entthront und in Köln den ersten DFB-Pokalsieg ihrer Clubgeschichte perfekt gemacht. Sarah Hagen (63. Minute) und Ivana Rudelic (90.+1) gelangen die Treffer zum 2:0 (0:0)-Erfolg über die Favoritinnen, denen nun eine Saison ohne Titel droht.

Fünf Tage vor dem Champions-League-Finale in München gegen Olympique Lyon enttäuschte der mit zahlreichen Nationalspielerinnen gespickte Favorit und verpasste vor 15.678 Zuschauern im RheinEnergie-Stadion seinen neunten Cup-Erfolg. Das junge Münchner Team von Trainer Thomas Wörle bejubelte hingegen den ersten Triumph nach zwei vergeblichen Anläufen 1988 und 1990 ausgelassen.

“Das ist der Wahnsinn, hier ist der Ausnahmezustand“, sagte Münchens Keeperin Kathrin Längert. “Wir dürfen uns zurecht freuen.“ Frankfurts Saskia Bartusiak meinte: “Wir haben alles vermissen lassen, was man in einem Finale braucht. Wir haben ganz ganz schlecht gespielt.“

München bestimmt die Anfangsphase

Der Außenseiter aus München erwischte auch ohne die Langzeitverletzten Petra Wimbersky und Julia Simic (beide Kreuzbandriss) den besseren Start und drängte die Hessinnen in die Defensive. Folgerichtig hatten die Bayerinnen durch die US-Spielerinnen Sarah Hagen (3.), deren Kopfball nach einer Ecke von Katharina Baunach knapp das Tor verfehlte, und Nicole Cross (15.) die besseren Chancen. Ein Schuss von Cross konnte von FFC-Abwehrspielerin Gina Lewandowski in höchster Not kurz vor der Linie abgewehrt werden.

Mit zunehmender Spieldauer bekam Frankfurt die Partie etwas besser in den Griff. Mit Svenja Huths Schuss (19.) hatte Bayern-Keeperin Längert noch keine Probleme. Dann aber musste sich die Nationaltorhüterin mächtig strecken, als Melanie Behringer (26.) einen Freistoß aus gut 20 Metern vom Strafraumeck abfeuerte.

Fatmire Bajramaj bleibt blass und verletzt sich

Die gerade erst von einem Muskelfaserriss genesene Fatmire Bajramaj rückte bei Frankfurt überraschend in die Startelf. Allerdings ging von der DFB-Angreiferin in der Sturmmitte überhaupt keine Gefahr aus, zumal sie kaum verwertbare Bälle bekam. Im Spielaufbau taten sich die favorisierten Hessinnen fünf Tage vor dem Endspiel in der Königsklasse gegen Lyon sehr schwer, auch weil Spielmacherin Dzsenifer Marozsan sich oft tief ins Mittelfeld zurückfallen ließ. In der 40. Minute erlöste Trainer Kahlert die indisponierte Bajramaj, die sich zudem erneut am Sprunggelenk verletzte und gegen Lyon auszufallen droht.

Mit der für Bajramaj eingewechselten Schweizer Nationalstürmerin Ana-Maria Crnogorcevic kam mehr Schwung in die FFC-Offensivaktionen, ohne dass etwas Zählbares dabei heraussprang. Sandra Smiseks (50.) abgefälschten Schuss parierte Längert.

Als Frankfurt das Spiel einigermaßen zu kontrollieren schien, schlug Hagen zu. Nach einer Baunach-Ecke stieg die US-Stürmerin höher als die gesamte FFC-Abwehr und köpfte ein; den Schlusspunkt setzte dann Rudelic nach einem Konter für die tapfer kämpfenden Bayerinnen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker