VG-Wort Pixel

Fußball-Angeberwissen Die verrücktesten Rekorde der Bundesliga

Rekorde:



Die meisten gelben Karten kassierte Stefan Effenberg. 114 Mal verwarnten die Schiedsrichter den streitlustigen "Tiger".



Die meisten Karten in einem Spiel gibt es bei der Partie Dortmund gegen Bayern in der Saison 2000/01: 10 gelbe, 1 gelb-rote und 2 rote Kartons.



Die unfairste Saison findet 1994/95 statt - mit 98 Platzverweisen.



Die höchste Rückennummer der Bundesliga trug Andreas Görlitz beim KSC (77). Das wird auch so bleiben, denn die DFL verbietet ab 2011 Rückennummern über 40. Umfasst der Kader mehr als 40 Spieler, muss fortlaufend nummeriert werden.



Die meisten direkt verwandelten EckenMario Basler. Dem Exzentriker gelang das Kunststück gleich drei Mal. 



Die Kleinste Bundesliga-Stadt: Unterhaching mit 22.000 Einwohnern.



Die erste reine Legionärself war die Startelf von Energie Cottbus im Spiel gegen den VfL Wolfsburg am 06. April 2001. Auch alle drei Einwechselspieler waren Legionäre.


Zuschauer/Fans:



Die Bundesliga zählt zu den zuschauerreichsten Ligen der Welt: Der Rekord stammt aus dem Jahr 1975, als 91.000 zur Partie Hertha gegen Gladbach ins Berliner Olympiastadion pilgern.



In zwei Saisons kamen insgesamt mehr als 13 Millionen Fans in die Stadien - 2013/14 und 2014/15.


Tore:



Die unerreichte Bestmarke hält nach wie vor Gerd Müller mit 40 Toren in der Saison 1971/72.


Der höchste Sieg: Gladbach schlägt den BVB 12:0 im Jahr 1978. Es ist zugleich das torreichste Spiel der Bundesliga (zusammen mit 4 anderen Partien).



1971 geht der "Pfostenbruch vom Bökelberg" in die Historie ein. Das Spiel Gladbach gegen Werder Bremen wird vorzeitig beendet, als Borussia-Stürmer Herbert Laumen sich im Tornetz verfängt und die Konstruktion zum Einsturz bringt. Als Konsequenz führen alle Bundesligisten Tore aus Aluminium ein.



Das Rekordtor in Sachen Länge schießt Moritz Stoppelkamp aus 82 Metern - 2014 in der Partie Paderborn gegen Hannover.



Den Eigentor-Rekord teilen sich Manfred Kaltz und Nikolce Noveski mit je 6 Treffern. Letzterer schoss auch den schnellsten Eigentor-Doppelpack: innerhalb von 132 Sekunden gegen Frankfurt (2005).


Meister:



Zum aller ersten Mal gab es in der Saison 2016/17 keinen Herbstmeister. Der 17. Spieltag wurde erst nach der Winterpause im Januar ausgetragen (in der Vergangenheit kam das allerhöchstens durch Spielabsagen zustande).



Eine Saison/Meisterschaft ohne mindestens eine Niederlage gab es noch nie.
Mehr
Geld Müllers 40-Tore-Marke wurde in der Bundesliga-Historie nie übertroffen. Doch wer trug die höchste Rückennummer, wer schoss das Rekordtor in Sachen Länge und zu welchem Spiel kamen die meisten Fans? 
Von Martin Thiele

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker