HOME

Fußball-Bundesliga: Schalke muss um Europa-League-Teilnahme bangen

Bei der 0:2-Niederlage in Mainz bleiben die Königsblauen den Nachweis internationaler Reife schuldig. Noch belegt das Team in der Bundesliga Platz fünf, doch die Konkurrenz könnte bald vorbeiziehen.

Mainzer Daniel Brosinski spielt gegen Schalkes Klaas Jan Huntelaar

Mainzer Daniel Brosinski spielt gegen Schalkes Klaas Jan Huntelaar

So setzt der FC Schalke 04 auch noch die Teilnahme an der Europa League aufs Spiel! Mit dem 0:2 (0:2) beim FSV Mainz 05 blieben die Königsblauen am Freitagabend zum Auftakt des 30. Spieltags der Fußball-Bundesliga zum sechsten Mal in Serie sieglos und verpassten die Chance, die Konkurrenz um einen internationalen Startplatz auf Distanz zu halten. Abwehrspieler Stefan Bell (28./31. Minute) sorgte vor 34 000 Zuschauern in der ausverkauften Coface-Arena mit einem Doppelschlag für den ersten Mainzer Heimsieg gegen Schalke seit fast neun Jahren, den die 05er mit Entschlossenheit über die Zeit brachten. Damit dürfte der Abstieg für das Team von Martin Schmidt endgültig kein Thema mehr sein.

Zunächst war bei Schalke von einer Krise wenig zu sehen: Die seit ihrem spektakulären 4:3 bei Real Madrid in der Liga sieglosen Knappen wirkten gut organisiert und setzten auch nach vorne Akzente. Doch die Innenverteidigung mit Joel Matip und Matija Nastasic erwies sich vor allem bei den Mainzer Standards als äußerst anfällig. Der nach seiner Gelb-Sperre ins Team zurückgekehrte Marco Höger musste schon nach einer Viertelstunde wegen einer Knöchelverletzung für Dennis Aogo Platz machen. Die 05er präsentierten sich wie schon vor Wochenfrist beim 3:2-Sieg in Freiburg effektiv und kaltschnäuzig im Abschluss.

Trotz seiner fast 1100 Minuten währenden Torlosigkeit bot Coach Roberto Di Matteo im Angriff einmal mehr Klaas-Jan Huntelaar auf. Und der Niederländer, der letztmals am 29. November 2014 im Hinspiel gegen Mainz für Königsblau in einem Punktspiel getroffen hatte, hätte das Vertrauen seines Trainers schon in der 4. Minute fast zurückgezahlt. Doch Loris Karius lenkte den Schuss des "Hunter" reaktionsschnell zur Ecke. Bei der folgenden Hereingabe zwang Matip den Mainzer Schlussmann per Kopf zur nächsten Glanztat.

Weltmeister trifft nur die Latte

Die Mainzer fanden zunächst schwer in die Partie, weil aus dem Mittelfeld lange Zeit wenig kam, doch vor dem Tor waren sie eiskalt. Im Anschluss an die erste Ecke stocherte Bell den von Niko Bungert vorgelegten Ball aus kürzester Distanz über die Linie - das 400. Bundesliga-Tor verlieh den 05ern Flügel. Nur drei Minuten später machte der 1,92 Meter große Abwehrspieler nach der nächsten Ecke der Rheinhessen seinen Doppelpack perfekt, als er sich im Kopfballduell gegen Matip durchsetzte und auch Ralf Fährmann keine Chance ließ. Der Schalker Schlussmann verhinderte bei einem Freistoß des Spezialisten Johannes Geis keine drei Minuten später sogar das drohende 0:3.

Im zweiten Durchgang setzte Schalke verstärkt auf Offensive. Die Möglichkeit, dem Ganzen vielleicht doch noch eine Wende zu geben, vergab Jefferson Farfan (53.), dessen 16-Meter-Schuss knapp am Mainzer Kasten vorbeiflog. Eine enttäuschende Vorstellung lieferte im königsblauen Trikot der frühere Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting, der keinerlei Torgefahr ausstrahlte. Auch mit dem eingewechselten Julian Draxler kam nicht mehr Schwung in eine am Ende erschreckend schwache Gäste-Elf. Immerhin traf der Weltmeister in der 88. Minute noch einmal die Latte. Auf der Gegenseite verpassten Jo-Cheol Koo mit einem Schuss an die Oberkante der Latte (70.) und Geis mit einem weiteren Freistoß an den Pfosten (77.) die endgültige Entscheidung.

ivi/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?