HOME

Fußball-Bundesliga: Dortmund erobert Tabellenspitze

Mit viel Mühe und Geduld hat Dortmund Aufsteiger Braunschweig bezwungen. Erst zwei Einwechselspieler brachten die Entscheidung. Zuvor trennten sich Nürnberg und Hertha unentschieden.

Ein Nowbody stahl den BVB-Stars die Show. Jonas Hofmann hat Borussia Dortmund den besten Saisonstart seit zwölf Jahren und die Tabellenführung beschert. Der Mann aus der zweiten Reihe sorgte für das harterkämpfte 2:1 (0:0) gegen den kecken Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Mit seinem Tor in der 75. Minute verzückte der erst eine Viertelstunde zuvor eingewechselte Hofmann am Sonntag die 80.900 Zuschauer in der Dortmunder Arena. Dann verwandelte Marco Reus (86.) den an Hofmann verschuldeten Foulelfmeter. Der Braunschweiger Anschlusstreffer durch Kevin Kratz (89.) war noch nur Ergebniskosmetik.

Neben der Tabellenführung nach dem #link;http://www.stern.de/sport/fussball/fussball-bundesliga-bayern-gewinnen-gluecklich-debakel-fuer-schalke-und-hsv-2051664.html;zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga# konnte sich der BVB über weitere positive Zahlen freuen: Trainer Jürgen Klopp, der seit seinem Amtsantritt 2008 noch nie beide Auftaktspiele gewinnen konnte, feierte seinen 100. Dortmunder Sieg. Es war zudem der erste Dortmunder Doppelsieg zum Bundesliga-Auftakt seit 2001.

Bundesliga-Debüt für Dortmunds Henrich Mchitarjan

Der 26 Millionen Euro teure Neuzugang Henrich Mchitarjan stand erstmals in der Dortmunder Startelf und sollte im offensiven Mittelfeld Regie führen - das gelang aber kaum. Der Armenier hatte aufgrund einer Sprunggelenksverletzung zuletzt vier Wochen lang pausiert. Darüber hinaus gab auch Neuzugang Sokratis sein Startdebüt für den BVB in der Bundesliga, so dass in dem Griechen, Mchitarjan und Pierre-Emerick Aubameyang erstmals alle drei Neuzugänge von Beginn an auf dem Feld standen. Verzichten mussten die Gastgeber auf Ilkay Gündogan (Rückenverletzung).

Die sehr offensiv ausgerichtete Dortmunder bestimmten nach verhaltenem Start zunehmend den Spielverlauf, konnten daraus aber (zunächst) kein Kapital schlagen. Braunschweigs Abwehr stand tief und ließ keine Torchancen zu. Mit zunehmender Spielzeit wurde es stiller im Dortmunder Stadion. Gegen den kecken Aufsteiger fanden weder der beim 4:0-Auftaktsieg in Augsburg mit drei Toren noch so erfolgreiche Aubameyang noch Mchitarjan eine Bindung zum Spiel. So quälte sich der BVB und das Warten auf die Führung wurde zum Geduldspiel. Die erste wirkliche Torchance hatten dann die Gäste: Norman Theuerkaufs Volleyschuss von der Strafraumgrenze flog nach einer guten halben Stunde nur knapp am Dortmunder Tor vorbei.

Dortmund in zweiter Halbzeit druckvoller

Für echte BVB-Torgefahr bedurfte es einer Standardsituation: Nuri Sahin setzte einen Freistoß nur Zentimeter über das Toreck. Schon lange hatte es in der in einer ersten Halbzeit nicht mehr so wenig Dortmunder Chancen im heimischen Stadion gegeben - trotz 63 Prozent Ballbesitz in der ersten Hälfte. Mchitarjan zeigte zwar gute Ansätze, konnte aber noch nicht Regie führen. Aubameyang blieb in einer ernüchternden BVB-Vorstellung zunächst blass.

In der zweiten Hälfte agierte Dortmund wesentlich druckvoller und erspielte sich nun auch zunehmend Torchancen. Gegen Sahin, Sven Bender und Lewandowski hielt das Braunschweiger Bollwerk stand. Nach der Einwechslung von MarcoReus nach einer Stunde hatten die Gastgeber fast Chancen im Minutentakt. Doch weder Lewandowski oder Mchitarjan konnten glasklare Torchancen nicht nutzten - Braunschweigs Schlussmann Daniel Davari hielt das Unentschieden noch fest. Eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff aber war Hofmann zur Stelle und verwandelte aus spitzem Winkel. Kurz vor Schluss holte der 21-Jährige dann auch noch einen Fouelfelmeter heraus, den Reus sicher vewandelte. Das Braunschweiger 1:2 durch Kratz änderte nichts mehr.

Hertha besteht auch gegen Nürnberg

Zuvor hatte Hertha-Coach Jos Luhukay gar nicht versucht, nach dem verschenkten Sieg in Nürnberg seine Enttäuschung zu verstecken. Der perfekte Saisonstart des Überraschungs-Aufsteigers war ganz nah, am Ende bewertete der Niederländer das 2:2 (0:1) beim 1. FC Nürnberg am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga sogar als gefühlte Niederlage. "Wir haben heute zwei Punkte liegenlassen. Es ist bitter, wenn man auswärts so überlegen ist und gewinnt dann nicht", analysierte Luhukay. Mit einem perfekten Freistoß in der 89. Minute rettete der Japaner Hiroshi Kiyotake den Franken vor 37 068 Zuschauern wenigstens einen Punkt.

Auf dem Gang in die Kabine musste Luhukay einige seiner Profis trösten. Nach dem fulminanten Saisonstart mit dem 6:1 gegen Eintracht Frankfurt bewies die Hertha am Sonntag auch auswärts ihre Erstliga-Tauglichkeit, aber der Last-Minute-Ausgleich wurmte alle. "Wir haben 2:1 geführt und noch den Ausgleich kassiert. Das ist total ärgerlich, nur einen Punkt mitzunehmen", meinte Herthas Alexander Baumjohann. Nach dem 0:1 durch Nürnbergs Neuzugang Josip Drmic (40.) drehten die Berliner in der zweiten Hälfte richtig auf. Sami Allagui (61.) mit seinem dritten Saisontreffer und der eingewechselte Ronny (78.) mit einem umstrittenen Foulelfmeter sorgten für die verdiente Gäste-Führung - und dann kam Kiyotake.

tis/DPA / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(