VG-Wort Pixel

International Juventus nur 1 -1 bei Catania


Juventus Turin stand bei Catania lange am Rand einer Niederlage, rettete jedoch noch einen Punkt und auch die Tabellenführung. Lazio Rom musste sich mit einem torlosen Remis gegen Palermo begnügen.

Mit dem 1:1 bei Catania, dem zweiten Remis in Folge, hat es Juventus verpasst, sich an der Tabellenspitze der Serie A abzusetzen. Gegen hochmotivierte und einsatzfreudige Sizilianer hatte sich der Tabellenführer lange schwer getan und stand sogar an der Schwelle zur Niederlage.

Trotz des Remis im süditalienischen Dauerregen bleibt Juve allerdings an der Spitze der Tabelle der Serie A. Die Alte Dame muss sich diesen Platz aber weiter mit Udinese Calcio (beide acht Punkte) teilen, das bei Cagliari nicht über ein 0:0 hinausgekommen war.

Catania für forschen Beginn belohnt

Die letzte Niederlage auf Sizilien hatte Juve im September 1964 kassiert, bei Catania sah es aber lange so aus, als würde die Serie der Alten Dame reißen. Denn die Hausherren waren mit viel Tempo und Einsatz in die Partie gestartet, setzten Juve unter Druck und ließen gegen zumeist harmlose Gäste, die mit Fabio Grosso, Arturo Vidal und Eljero Elia in der Anfangsformation gestartet waren, selbst wenig zu.

Die verdiente Führung Catanias fiel nach einem Angriff über die rechte Seite. Alejandro Gomez hatte sich dort gegen Fabio Grosso durchgesetzt, flach von der Grundlinie in den Rücken der Viererkette an den Fünfmeterraum gepasst, wo Gonzalo Bergessio schneller schaltete als Giorgio Chiellini und den Ball zum 1:0 über die Linie drückte (21.).

Patzer ermöglicht Juve den Ausgleich

Kurz nach dem Seitenwechsel vergab erst Gennaro Delvecchio auf tiefem Geläuf im Stadio Angelo Massimino die große Möglichkeit, die Führung Catanias auszubauen, dann begünstigte ein dicker Patzer von Mariano Andujar den Ausgleich der Juve. Einen Schuss, von Milos Krasic zentral von der Strafraumgrenze abgefeuert, ließ der Keeper zum 1:1 durch die Finger gleiten (49.).

Juve wurde stärker und kam der Führung nahe. Eine Chance von Claudio Marchisio nach Krasic-Zuspiel blockte Francesco Lodi in höchster Not ab, einen Schuss des für Elia zum Wiederanpfiff gekommenen Simone Pepe parierte Andujar diesmal glänzend und Krasic hatte nach einem Solo nicht mehr genug Kraft für den Abschluss.

Offene Partie bis zum Schlusspfiff

Catania sorgte aber mit gefährlichen Kontern dafür, dass die Partie offen blieb. Ein Lattenkracher von Andrea Cattelani war die beste einer Reihe von Gelegenheiten der Gastgeber, ehe sich Chiellini in der Schlussphase im eigenen Strafraum einen weiteren Aussetzer erlaubte und Gigi Buffon sich in höchster Not vor die Füße von Joker David Suazo werfen musste, um Schlimmeres zu verhindern.

Kurz vor dem Ende hatte der völlig freistehende Vidal, der nach einer im Zweikampf erlittenen Kopfverletzung mit Hoeneß-Gedächtnisturban spielen musste, die dicke Chance, doch noch drei Punkte mit nach Norditalien zu nehmen. Doch er beförderte den Abpraller weit über das Catania-Tor.

Lazio und Palermo trennen sich torlos

Ein ebenfalls enges Match hatten sich Lazio und Palermo im Olympiastadion zu Rom geliefert. Trotz zahlreicher Chancen auf beiden Seiten mussten sich beide Teams mit einem torlosen Remis begnügen. In der ersten Hälfte war Lazio vor allem an fehlendem Tempo, aber auch an Ungenauigkeiten beim finalen Pass gescheitert. Gefahr versprühten sie vor allem durch Distanzschüsse.

Das konterstarke Palermo hatte zwar die klareren Chancen, zu oft kam ihnen jedoch der Abseitspfiff in die Quere - wie kurz nach Beginn, als ein Treffer von Maurizio Pinilla die Anerkennung versagt worden war. Die dickste Möglichkeit der zweiten Hälfte vergab Lazios Djibril Cissé. Palermo-Keeper Tzorvas war aus seinem Kasten gekommen und hatte gegen Miroslva Klose geklärt. Der Franzose kam an den Ball, verfehlte aber das verwaiste Tor.

Malte Asmus 

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker