VG-Wort Pixel

International Özil schießt Real Madrid zum Titel


Real Madrid hat sich durch einen 3:0-Sieg bei Athletic Bilbao den 32. spanischen Meistertitel gesichert. Gonzalo Higuain, Mesut Özil und Cristiano Ronaldo erzielten die Tore, die die spanische Hauptstadt in ein Jubelmeer verwandelten.

Real Madrid hat die Vorherrschaft des FC Barcelona gebrochen und sich zum 32. Mal die spanische Meisterschaft erkämpft. Durch ihren ungefährdeten 3:0 (2:0)-Sieg bei Athletic Bilbao machte die Mannschaft von Trainer José Mourinho den Titelgewinn vorzeitig perfekt.

Mit nunmehr 94 Punkten und der Rekord-Torquote von 115:30 sind die Königlichen an den letzten beiden Spieltagen von Verfolger FC Barcelona nicht mehr einzuholen. Die Treffer für Real erzielten Gonzalo Higuain (16. Minute), Mesut Özil (20.) und Cristiano Ronaldo (50.), der seinen 44. Saisontreffer in der Primera Division erzielte.

Real Madrid spielte mit Gonzalo Higuain in der Sturmspitze für Karim Benzema. Coentrao verteidigte für Marcelo und Jose Callejon kam für Angel di Maria in die Partie. Die beiden Deutschen Mesut Özil und Sami Khedira standen ebenso in der Startaufstellung, die Jose Mourinho aufs Feld schickte.

Real Madrid von der ersten Minute an drückend überlegen

Und die elf Königlichen machten von Beginn an klar, dass sie heute nichts anbrennen lassen und den Meistertitel vorzeitig klar machen wollten. Von Beginn an offensiv setzte Real Athletic Bilbao enorm unter Druck und hatte in der vierten Minute die erste Großchance durch Pepe, doch der Kopfball des Verteidigers wurde noch kurz vor der Linie geblockt.

Als sich Cristiano Ronaldo in der elften Minute den Ball zum Strafstoß zurechtlegte, ging ganz San Mamés von der Real-Führung aus, aber der Portugiese verschoss geradezu kläglich. Zuvor hatte Martrinez den Ball im Strafraum an die Hand bekommen. Doch Real sollte nur fünf Minuten hadern, dann war die längst überfällige Führung doch gefallen.

Özil spielte nach einer Kombination über Callejon und Ronaldo direkt zu Higuain und der Argentinier hämmerte den Ball aus 18 Metern ins Tor (16. Minute). Vier Minuten später war es Özil, der persönlich das 2:0 folgen ließ (20.). Nach einer Flanke von Ronaldo konnte der deutsche Regisseur den Ball direkt ins Tor befördern. Zuvor hatte Real aber Glück gehabt, dass ein Khedira-Handspiel im eigenen Strafraum nicht mit Strafstoß geahndet worden war.

Cristiano Ronaldo macht nach der Pause alles klar

Mit der deutlichen Führung im Rücken ließ Real nichts anbrennen. Bilbao kam zwar besser in die Partie, doch Real blieb mit Kontern jederzeit gefährlich und hätte bis zur Pause noch weitere Treffer erzielen können.

Das dritte Tor sollte aber bald nach der Pause folgen und nun war es endlich Cristiano Ronaldo, der traf. Nach einer Ecke von Xabi Alonso setzte sich Ronaldo im Fünfmeterraum durch und erhöhte per Kopfball zum 3:0 (50.). Danach hieß es für Real Madrid Schaulaufen. Der 32. Titel war in der Tasche und die Dominanz des FC Barcelona endgültig gebrochen.

Die Katalanen hatten zuvor ihr Möglichstes getan, die Meisterschaft noch spannend zu halten und den FC Malaga mit einem 4:1 nach Hause geschickt. Überragender Spieler war dabei einmal mehr Lionel Messi, der mit einem Hattrick sein Trefferkonto in dieser Saison auf 68 (46 Ligatore) in allen Wettbewerben erhöhen konnte und damit einen alten Rekord von Gerd Müller für den FC Bayern München aus der Saison 1967/68 brechen konnte.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker