VG-Wort Pixel

International Real Madrid und Valencia trennen sich 0 -0


Die letzten 41 Spiele hatte Real immer mindestens einen Treffer erzielt. Gegen Valencia fehlte entweder das Glück, oder der Gäste-Keeper Vicente Guaita war zur Stelle. Am Ende hieß es 0:0 in einer Partie, in der auch Valencia gute Möglichkeiten vergeben hatte.

Real Madrid hat im Kampf um die spanische Meisterschaft weiter an Vorsprung auf den Verfolger FC Barcelona eingebüßt. Der Tabellenführer kam beim 0:0 gegen den FC Valencia nur zum dritten Unentschieden in den vergangenen fünf Ligapartien.

Soldado nur auf der Bank

Bei Real Madrid bildete Sami Khedira mit Xabi Alonso das Gespann im defensiven Mittelfeld. Mesut Özil spielte im offensiven Mittelfeld. Sergio Ramos fehlte gelbgesperrt. Nuri Sahin saß nur auf der Tribüne. Bei den Gästen saß Roberto Soldado nur auf der Bank.

Real begann angriffslustig, in Person von Cristiano Rolando. Der Portugiese schoss in der dritten Minute zum ersten Mal auf das Tor, doch sein Flachschuss ging knapp rechts vorbei. Wenig später machte er es noch besser, aber immer noch nicht gut genug. Ronaldo zog aus 22 Metern ab, der Ball prallte gegen den Pfosten (7.). Im Gegenzug scheiterte Sofiane Feghouli mit einem Distanzschuss knapp.

Pfostentreffer hüben und drüben 

Real hatte mehr vom Spiel, Özil passte glänzend auf Karim Benzema, der legte auf Ronaldo ab, doch der schob den Ball zu schwach in Richtung linkes Eck, Vicente Guaita konnte parieren (18.). Valencia wurde zwar fast dauerhaft in die eigene Hälfte gezwungen, dennoch kam es zu gelegentlichen Chancen nach Kontern. Eine dieser Chancen hätte Tino Costa nutzen müssen. Nach einem Schuss und dem Abpraller von Casillas, hätte Costa den Ball nur noch einköpfen müssen, doch er setzte das Leder an den Pfosten (24.).

Real tat sich im Spiel nach vorne, trotz der Überlegenheit, schwer. Die nächste Chance hatten erneut die Gäste. Pablo Piatti wurde am Elfmeterpunkt glänzend in Szene gesetzt, doch Casillas konnte den Flachschuss des Argentiniers parieren (33.). Valencia stand nun kompakter in der Defensive und hatte sich durch die gefährlichen Vorstöße Respekt verschafft. Die Gastgeber kamen in der Folge zu keiner weiteren Chance vor der Halbzeitpause.

Ronaldo hellwach, Guaita auch 

Ronaldo hatte die erste Chance der zweiten Hälfte. Sein Flachschuss aus acht Metern wurde allerdings von Guaita gehalten (46.). Real marschierte weiter, mit den in Halbzeit eins schon gezeigten Schwächen im Kombinationsspiel. Den zweiten Alu-Treffer konnten dann die Gäste verzeichnet. Tino Costa setzte das Leder aus 22 Metern an den Pfosten (54.).

Angel di Maria und Kaka sollten dann für mehr Offensivpower sorgen. Di Maria, der in der Hinrunde noch eine zentrale Rolle spielte, war dann in der 75. Minute auch gefährlich zur Stelle. Sein Schussversuch wurde von Guaita zur Ecke gelenkt. Kurze Zeit später scheiterte Benzema in einer Doppelchance aus kurzer Distanz an Guaita. Real ging weiterhin fahrlässig mit den Chancen um (78.).

Schwacher Özil ging raus 

Özil verließ nach mäßiger Leistung den Platz (83.), aber auch der eingewechselte José María Callejón konnte keinen Treffer erzielen. Benzema scheiterte in der Nachspielzeit noch einmal. Dann war Schluss und Real schoss nach 41 Spielen infolge mit mindestens einem Treffer gegen Valencia kein Tor. Doch auch Valencia hätte einen Treffer machen können, traf zwei Mal den Pfosten.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker