HOME

International: Tottenham nach Sieg gegen Villa Dritter

In seinem ersten Spiel nach einer Herzoperation sah Tottenhams Manager Harry Redknapp ein tolles Spiel seiner Spurs, die nach dem 2:0-Sieg über Aston Villa auf Platz drei der Premier League stehen. Emmanuel Adebayor erzielte beide Tore für die Londoner.

Mit einem souveränen 2:0-Heimsieg gegen Aston Villa hat Tottenham Hotspur sich auf Platz drei der Premier League geschoben und damit seinen ungeschlagenen Lauf seit Ende August fortgesetzt. Sollten die Londoner ihr Nachholspiel gegen Everton noch gewinnen, lägen die Spurs sogar nur einen Punkt hinter Manchester United. Emmanuel Adebayor erzielte an der White Hart Lane beide Tore, verpasste aber bei drei weiteren Großchancen einen Hattrick. Vor den Augen von Premierminister und Villa-Fan David Cameron hatte die Elf aus Birmingham nicht den Hauch einer Chance.

Harry Redknapp, zum ersten Mal seit einer Herzoperation wieder an der Seitenlinie bei den Spurs, vertraute der gleichen Mannschaft, die sein Assistent Kevin Bond vor zwei Wochen beim Sieg in Fulham aufgeboten hatte. Villa-Manager Alex McLeish passte seine Formation hingegen leicht dem Gegner an und brachte mit Carlos Cuellar an Stelle von Charles N'Zogbia einen weiteren Rechtsverteidiger, der ehemalige Spurs-Spieler Alan Hutton rückte so als eine Art Wingback ins rechte Mittelfeld, so dass Villa zwei Spieler gegen Gareth Bale stellte.

Villa, selbst eine schnelle Kontermannschaft, wollte so das gefährliche Flügelspiel der formstarken Londoner, die 22 Punkte aus ihren letzten acht Spielen geholt hatten, unterbinden, aber Flanken und Standardsituationen machten den Gästen eben so viele Probleme wie Tempo über die Außenbahnen.

Furioser Start zu schnell für Villa

Schon nach einer Viertelstunde hätte es 3:0 stehen können. Emmanuel Adebayor köpfte nach einer Flanke von Aaron Lennon aus sechs Metern am Tor vorbei, und ein Schuss aus dem Rückraum von Younes Kaboul wurde von Cuellar gerade noch um den Pfosten herum abgefälscht. Nach der anschließenden Ecke war es dann aber soweit. Wieder konnte eine Ecke von Rafael van der Vaart von Villa mit dem Kopf nur ungenügend nach vorne abgewehrt werden, Bale chippte den Ball zurück in den Strafraum, und Adebayor traf mit einem schönen Fallrückzieher zur verdienten Führung ins Netz.

Villa, mit einer für diese Spielsituation eigentlich zu defensiven Aufstellung, tat sich schwer, besser ins Spiel zu kommen und hatte in der ersten Spielhälfte nur eine Chance, als Emile Heskey von links in den Strafraum zog und eine Mischung aus Torschuss aus spitzem Winkel und Hereingabe auf Darren Bent genau zwischen Tor und Mitspieler platzierte.

Nachdem Bale wenig später ein Anspiel von Luka Modric fast verwertet hätte, bereitete der Waliser dann noch vor der Pause das 2:0 vor. Mit einem kleinen Trick legte er sich den Ball an Cuellar vorbei auf den linken Fuß und flankte scharf vors Tor. James Collins grätschte in den Ball hinein, was aber nur dazu diente, seinen Keeper Shay Given zu behindern. Der lachende Dritte war erneut Adebayor, der das Leder aus kurzer Distanz über die Torlinie schob.

Die Geschichte der zweiten Spielhälfte ist schnell erzählt. Adebayor vergab zwei Großchancen zum Hattrick, aber einmal hob er den Ball frei vor Given nach perfektem Modric-Pass knapp am Tor vorbei, und einmal scheiterte er aus kürzester Distanz an einem tollen Reflex des Keepers. Villa kam, abgesehen von einem Kopfball von Bent direkt nach der Pause, eigentlich nie vors Spurs-Tor.

Die Gastgeber sind nun trotz eines noch zu absolvierenden Nachholspiels Dritter und dürfen angesichts ihrer Serie seit Ende August als eines der formstärksten Teams Europas gelten - nur Manchester City holte im gleichen Zeitraum die gleiche Punktzahl wie Tottenham.

Daniel Raecke

sportal.de / sportal

Wissenscommunity